24. Türchen: Heilige Nacht

Liebe Leserinnen und Leser,

ich bedanke ich mich zunächst bei euch allen, die ihr mich durch meine Vorweihnachtszeit begleitet habt. Und ich bedanke mich bei De Krippelkiefern, die mir die Nutzung von Text und Video hier erlauben. (“De Krippelkiefern” sind eine Kultband im Erzgebirge. Und die Übersetzung des Textes hab ich unter den Mauszeiger gepackt.)

Ja, heute ist nicht viel von meinen eigenen Gedanken dabei. Aber: Schaut euch das Video mit offenem Herzen und offenen Ohren an. Dieses Lied war Beitrag beim “Chanson surprise 2008 – Lieder gegen die Kälte”.

Es ist einfach; es beleuchtet wie ein Blitz einzelne, kleine Szenen aus dem Alltag um mich herum. Und nun schaut euch um in eurem Leben, ob es da nicht ähnliches gibt. Ob da nicht manchmal eine kleine Geste, ein Gedanke, ein Wort die Welt verändern kann.


 

Klaanes Weihnachtslied

Bald is Heilige Nacht
De Marlies hot Klies gemacht.
Fir’n Ger, der kimmt erscht spät obnd ham,
Dann ruckn se ganz eng zesamm.
 
Dr Günt wuhnt in ner fremdn Stadt,
In dar er su viel Kummer hat,
Obnds liecht er oft schlaflus un wacht,
Bald is Heilige Nacht.
 
Dr Walter der wircht alle Tog,
Is sich salbst un senn Nachbarn ne Plog.
Doch neilich do hot er gelacht,
Is ahm bald Heilige Nacht.
 
Is Annel labt schu lange allaa,
Se hot halt kaa Glick net, die Fraa
E Maa mit paar Pfäng wär net schlacht,
Als Geschenk fier de Heilige Nacht.
 
E jeds sucht nu bissel sei Ruh,
Dr Schnee deckt’n Wald ganz dicht zu
Drüm hot dr Rob sich gedacht,
Ich schnitz mr e Mannl heit Nacht.
 
Dr Joe in dr Ausliefrungshaft,
Braucht heit obnd besonnersch viel Kraft
Dr Kurt hot hamlich ne Feil reigebracht
Fier’n Ausbruch zr Heiligen Nacht.
 
Ludmilla hot heit Obnd mol frei,
Weil de Freier zr Mettenschicht sei.
Ner dr Frantisek hot an se gedacht
Un e Flasch Cognac ans Bettl gebracht.
 
De Glockn leitn, dr Sturm heilt drzu
Deckt Mirjam und Jussuf sacht zu
De Engele schwirrn durch de Nacht,
Ihr Leit, es is Heilige Nacht.

Mit freundlicher Genehmigung; Text und Musik: © De Krippelkiefern

Damit endet mein Adventskalender. Ich wünsche euch allen eine fröhliche Weihnacht, eine besinnliche Weihnacht. Viele Geschenke wünsch ich euch, vor allem solche, die für jeden notwendig sind …

Danke für’s Lesen – und habt eine gute Zeit.

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Adventskalender 2010, Erlebtes abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu 24. Türchen: Heilige Nacht

  1. Gisi schreibt:

    Lieber Emil…boah ich bin eben ne Heulsuse, na und!

    Danke…ich drück dich,
    danke für diesen schönen Kalender…Tränchen weg wisch!

    Gefällt mir

    • der_emil schreibt:

      Ach Gisi, das Lied treibt doch sogar mir … *schnief* seltsame Gedanken ins Hirn. Und wo wären wir Menschen, wenn uns solches nicht berühren würde?

      In diesem Sinne wünsch ich Dir ein wundervolle Weihnacht.

      Und danke nochmal für’s Lesen.

      Gefällt mir

  2. Pingback: Tweets that mention 24. Türchen: Heilige Nacht | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen -- Topsy.com

  3. nextkabinett schreibt:

    Lieber Emil,

    ich wünsche Dir ebenfalls ein schönes, stressfreies, fröhliches und entspanntes Weihnachten. Hab ein schönes Fest und genieß die Zeit. Hab Dank für diesen schönen Adventskalender 2010. Es war ein wundervoller Dezember, dank geballter Erinnerungen an das Erzgebirge und an Deine Kindheit. Einfach unvergesslich. Hab Dank dafür. Was für ein wundervolles Lied für den 24. Dezember. Schön.

    Herzlichst, Renate

    Gefällt mir

  4. Marina Rupprecht schreibt:

    Lieber Emil,

    danke für Deinen wundervollen Adventskalender –
    da kommt nun wirklich “ Besinnung“ auf – und das
    Klaanes Weihnachtslied hat es mir besonders angetan!
    Gänsehaut!
    Zum Thema Besinnung hab ich Dir ja schon geschrieben…

    ……’Besinnung‘ heißt, ganz Mensch zu werden.
    Und hier schließt sich der Kreis hin zum Geschehen im Stall.
    Denn hier wurde Gott ganz Mensch in der Geburt seines Sohnes.
    Er wurde „besinnlich“, also mit Sinnen ausgestattet, er wurde Mensch….“

    Vielleicht kann das Fest einen Anstoß geben, die Besinnung in unser alltägliches
    Leben mit hineinzunehmen. Denn dort gehört sie hin und nicht nur unter den Christbaum.

    Ich wünsche Dir lieber Emil,
    also keine besinnliche Weihnacht –
    sondern ein fröhliches Fest.

    Denn dort wo die Freude ist,
    ist die Besinnung nicht weit.

    Herzlichst Marina

    Gefällt mir

  5. frizztext schreibt:

    bin gespannt auf deinen Adventskalender 2011!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s