Die Mauer ist wieder da

Was sich in über 35 Jahren nicht geändert hat

To get a Google translation use this link.

 

Als ich gestern durch Merseburg lief im Bereich der Fachhochschule, sah ich eine Mauer, die ein Gebiet mit kleinen, genormten Einfamilienhäuschen einschloß: Rotbraune Betonformsteine waren etwa zwei Meter hoch aufeinandergetürmt, darüber hinaus ragten nur Obergeschosse und Giebel und ein Holzfirst, der mit Luftballons verziert war. Und da fiel mir eine meiner ersten in der Dorfbibliothek ausgeliehenen Schallplatten ein. Eine Amiga-Produktion mit Liedern von Cat Stevens, irgendwann zwischen 1976 und 1979. Moonshadow, Father and Son, Peace Train, Morning has broken – aber ich weiß um Himmels Willen weder, wie diese Platte aussah noch welchen Titel sie trug. Eines seiner Lieder war damals aktuell und ist meiner Meinung nach noch immer aktuell, wenn ich einen solchen eingemauerten Spielplatz in einem so eingemauerten Areal erahne.

 

 
Tell me, where do the children play
Cat Stevens

Well I think it's fine, building jumbo planes.
Or taking a ride on a cosmic train.
Switch on summer from a slot machine.
Get what you want to if you want, 'cause you can get anything.

     I know we've come a long way,
     We're changing day to day,
     But tell me, where do the children play

Well you roll on roads over fresh green grass.
For your lorryloads pumping petrol gas.
And you make them long, and you make them tough.
But they just go on and on, and it seems you can't get off.

     Oh, I know we've come a long way,
     We're changing day to day,
     But tell me, where do the children play

When you crack the sky, scrapers fill the air.
Will you keep on building higher
'til there's no more room up there?
Will you make us laugh, will you make us cry
Will you tell us when to live, will you tell us when to die

     Oh, I know we've come a long way,
     We're changing day to day,
     But tell me, where do the children play

Text irgendwann selbst abgehört und aufgeschrieben

 

 

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 21. Oktober 2014 waren der Döner in Merseburg, der schnelle Heimweg, der ruhige Abend.
 
Tageskarte 2014-10-22: Der König der Stäbe.

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2014, Gesehenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die Mauer ist wieder da

  1. Sofasophia schreibt:

    die platte hatte meine große schwester auch. ich habe sie rauf und runter gehört … hach, danke für die erinnerung. damals habe ich auch immer texte entweder von der hülle abgeschrieben oder beim zuhören mitgeschrieben … ich mag den song immer noch. hach. und ja. wo sollen sie spielen, die kinder?

    Gefällt mir

  2. Gudrun schreibt:

    Tja, wo spielen die Kinder?
    ich war vor einigen Tagen in meinem ehemaligen Wohngebiert in Leipzig-Grünau unterwegs. Wie immer wollte ich durch die Innenhöfe abkürzen, und war plötzlich eingezäunt. Ich war recht unangenehm berührt. Jaja, die Mauern kommen wieder. Oder Eigentum verpflichtet?

    Gefällt mir

  3. Elvira schreibt:

    Schau mal hier: http://www.musik-sammler.de/media/130859
    Ich habe noch fünf LPs von Cat Stevens, schon lange nicht mehr gehört. Auf einer Plattenhülle steht er mit seiner Gitarre inmitten vieler Kinder. Das waren noch Zeiten! Oh, je, jetzt höre ich mich schon wie meine Großmutter an :-o

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s