Aus der Traum

Ein durchaus unverständlicher Vorgang

To get a Google translation use this link.

 

 

So wunderlich das auch klingen mag: Es ist unangenehm, von unangenehmen Dingen aus einem unangenehm gewordenen Traum gerissen zu werden. Das führt zu Herzrasen, Orientierungschwierigkeiten, Harndrang, Erinnerungslücken, Atemnot, Flashbacks und Magengrimmen – kurzzeitig zu Formen all der qu&lenden Erfahrungen einer psychischen Störung. Der Schreckensmoment dauert eine kurze Weile an. Danach aber kommt die Erleichterung, ich kann plötzlich wieder atmen, bin nicht niedergeschlagen, stelle keine Fragen zum Warum und Wozu. Nein, nach einem solchen Schrecken freue ich mich über die kleinen Kleinigkeiten wieder mehr, ich genieße Dinge intensiver, nehme meine Umwelt positiver wahr als im Traum.

Wenn es nicht jedesmal so schmerzlich wäre,würde ich – so glaube ich gerade – mir das Unangenehme mit seinen angenehmen Folgen öfter zu erleben wünschen.

 

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 10. November 2014 waren ein tolles Frühstück, gute Nachrichten, der erste fertige Beitrag für den Adventskalender (ja, den gibt es auch in diesem Jahr) und eine vernünftige Schicht.
 
Tageskarte 2014-11-11: Die Acht der Stäbe.

© 2009/2014 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2014, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Aus der Traum

  1. kussaw schreibt:

    Hallo Emil,

    dieses Gefühl kenne ich. Auch gerade jetzt, ganz aktuell. Ich wünsche dir, dass du genauso damit umgehen kannst, wie du es beschreibst … Ist ja nicht immer nicht so einfach dem rationalen Standpunkt die emotionale Konsequenz folgen zu lassen …

    Karsten

    Gefällt mir

  2. wildgans schreibt:

    „vernünftige Schicht“ klingt wie mit Spitzmund gesprochen, und natürlich mit abgespreiztem Finger beim Sammeltassenkaffeetrinken!
    Das mit den Träumen wurschtelt man sich ab und an noch den ganzen Tag hinterher, aber Du kamst ja gut raus!
    Gruß von Nähe Rhein

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Montag Mittagsschicht ist immer etwas speziell, wegen Dienstberatung und Technikermeeting uind einer weiteren Besonderheit im Arbeitsablauf. Da ist „vernünftig“ durchaus ein Lob.

      Und beim Traum, müßte es nicht angenehm sein, aus einem unangenehm gewordenen Traum zu erwachen?

      Gefällt mir

  3. S. Meerbothe schreibt:

    Das Tarot entdecke ich ja erst jetzt :-)

    Liebe Grüße aus der Droschke,
    Die Silvia

    Gefällt mir

  4. M. schreibt:

    Lieber Emil, erst einmal ein liebes danke für dein NEU-WILLKOMMEN. Mir geht es im Moment genauso, wie du es beschreibst. Und ich hoffe jeden Tag auf Besserung. Liebe gutgemeinte Grüße zu dir. Mandy

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s