Neuer Stoff

Meine Droge, die meine Phantasie nährt

To get a Google translation use this link.

 

Hier stapeln sich die gefundenen Bücher, ich komme, nein, es muß eher heißen: ich kam nicht wirklich zum Lesen. Aber gestern ging es schon besser, sogar viel zu gut. Ich war nämlich in der Stadtbibliothek. Mein Aufenthalt dauerte exakt 20 Minuten, ehrlich. Denn ich mußte nach dieser kurzen Zeit abbrechen. Mußte! Weil ich schonwieder viel zu viele Bücher auf dem Arm hatte …

Da sind drei Bücher von Christa Wolf, die ich noch nie gelesen habe: Mit anderem Blick; Rede, daß ich dich sehe; Ein Tag im Jahr im neuen Jahrhundert. Darauf vor allem bin ich gespannt. Damit habe ich auch schon bekanntgegeben, was ich am Freitag im Buchfink lesen werde. Fast nur Christa Wolf. Diese weise Frau, die so verletzlich und so stark war und mich so sehr beeinflußt hat, sie beschäftigt mich immer wieder. Kein Ort. Nirgends. Bald werde ich es auswendig aufsagen können, so oft habe ich es schon gelesen.

Dreimal Сергей Васильевич Лукьяненко – Sergej Lukianenko: Das Labyrinth der Spiegel; Der falsche Spiegel; Sternenspiel. Seine Romane ziehen mich in ihre eigene, phantastische Welt hinein, lassen mich die Welt um mich herum vergessen. Ich lebte mit den Wächtern zum Beispiel (von denen habe ich aber auch noch nicht ALLE gelesen, da 2015 noch ein Band erscheinen soll), war ein Ritter der vierzig Inseln … Es gibt eine ganz nette deutsche Lukianenko-Fanseite, falls jemand einmal nachsehen möchte.

Dann habe ich noch “Dichter in Anhalt. Ein Lesebuch zur Literaturgeschichte” mitgenommen. Drin ist ein wunderbares Novembergedicht von Kurt Liebmann, das am Freitag vorgetragen wird. Und auch Erwin Strittmatters “Nachrichten aus meinem Leben”, Aus den Tagebüchern 1954 – 1973 liegen jetzt hier, ich möchte bei ihm nachlesen über den August 1961 und den Juni 1963.

Ja, da habe ich einiges vor mir. Vor allem bei Lukianenko besteht die Gefahr, daß ich vor leuter Lesen das Schreiben vergesse. Nach zwei Tagen Ruhe hier solltet ihr euch aber doch – ach nein, keine Sorge, ich werde mich bemühen, täglich ein Lebenszeichen zu senden.

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 11. November 2014 waren das kurze Treffen mit einer lieben Freundin, die mittlerweile seit einem Jahr in Hannover lebt, unerwartete Hilfe beim Bezahlen für den Messenger-Dienst und ein kuscheliger Abend mit Buch. Ach ja, das Faschings-Geraffel ist komplett an mir vorübergegangen.
 
Tageskarte 2014-11-12: IX – Der Eremit. (Ich bleibe heute unauffällig und kümmere mich um mich.)

© 2014 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2014, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten zu Neuer Stoff

  1. Sofasophia schreibt:

    … sich unauffällig um sich kümmern – ein Satz zum Vergolden. Auch der Rest: Ich freu mich über deine Bibliophilie! 😄

    Gefällt 1 Person

  2. arabella50 schreibt:

    Christa Wolf verehre ich sehr, Ihre Kassandra hat mich die gesamte Geschichte um Troja anders denken lassen. Ich verehre Sie sehr.
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  3. Bruder Indiana schreibt:

    Erstaunlich, wenn ich beim Morgenkaffee deine Bemerkungen lese: wieviel Zeit zum Lesen du hast? Wann ist denn da Zeit zum Leeren des Kopfes?

    Gefällt mir

  4. Ulli schreibt:

    der Eremit mag sich zurückziehen, um dann mit seiner Laterne vorneweg zu gehen und die Leser- bzw. Hörerschaft mit vielen neuen Sätzen zu beglücken …

    Gefällt mir

  5. S. Meerbothe schreibt:

    Wie passend, die Karte, wo Du Dich zum lesen zurück ziehst.
    Du weißt schon, dass man sich Bücher auch nacheinander ausleihen kann ;-)
    Herrlich, das könnte von mir sein.

    Recht liebe Grüße und viel Spaß beim Lesen!

    Silvia

    Gefällt mir

  6. wildgans schreibt:

    Auf das Liebmann-Gedicht bin ich gespannt!

    Gefällt mir

  7. Pingback: Sich kümmern | Sofasophia appt die Welt

  8. alltagsfreak schreibt:

    Da hast Du Dir wirklich viel vorgenommen. Ich sportle, schlafe und verspiele meine Urlaubszeit.

    Gefällt mir

  9. Pingback: Liebmanns Gedicht | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s