Das 11. Türchen: Weihnachtsbaumüberlegungen


Woher und wohin und auch noch gereimt.

To get a Google translation use this link.

 

 
Meinen Adventskalender hier widme ich allen, die kämpfen, allen, die krank sind, allen, die Unterstützung benötigen.
 
Ich wünsche all diesen Menschen und mir eine im wahrsten Sinne des Wortes wundervolle Weihnachtszeit. Alle meine Kerzen brennen für alle, die Hoffnung brauchen.

 

So langsam beginnen die Leute ja, Weihnachtsbäume zu kaufen. Auf den Weihnachts-, in den Bau- und Supermärkten. Vielleicht aber geht die oder der eine oder andere wie ich zum Selbstabschneiden in eine Baumschule oder gar (verbotenerweise?) direkt im wilden Wald klauen? Die Bäume, die überall jetzt schon gehandelt werden, verlieren ihre Nadeln für meinen Geschmack viel zu früh … Weihnachtsbäume brauchen sehr viel Zeit, sich draußen im Wald in der Erde verwurzelt auf die Zeit in den Zimmern vorzubereiten, das ist ein von alters her überliefertes Wissen.

Irgendwann (in der DDR) schrieb ich mir das folgende Gedicht aus einem Kalender ab:

 

 
Advent
 
Rainer Maria Rilke
 

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,
Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
Streckt sie die Zweige hin – bereit,
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.

 

 

Leider schneit es hier noch nicht. Und: Eine Nacht? Dreizehn Nächte mindestens. Zweiundvierzig maximal. Vom 23. oder 24. Dezember bis 6. oder 7. Januar (Hohes Neues Jahr, Epiphanias, Hl. Drei Könige) oder gar bis 2. oder 3. Februar (Mariä Lichtmeß); im letzten Fall sind es 40 Tage nach Weihnachten, die ein wirklich frisch geschlagener Baum mit guter Pflege auch durchhält. Ach, daß künstliche Weihnachtsbäume für mich nicht infragekommen, ist bestimmt allen klar. Ich mag auch künstliche Bockwürste und Äpfel nicht.

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 10. Dezember 2014 war die doch nicht vollständig ausgebrochene Rüsselseuche. Der Tag war ein Tag im Bett.
 
Tageskarte 2014-12-11: Die Neun der Münzen.

© 2014 – Der Emil. Eigener Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2014, Adventskalender, Adventskalender 2014, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Das 11. Türchen: Weihnachtsbaumüberlegungen

  1. Ulli schreibt:

    stelle mir gerade künstliche Bockwürste vor … es schüttlet mich ;)
    und wir hier gehen in den Wald, hoch offiziell …

    Gefällt mir

  2. Sofasophia schreibt:

    Gute Besserung. Xundheit!

    Ich mag Tiere und Bäume eigentlich nur draußen, ob Tanne oder sonstwas. Außer Topfzöix natürlich.

    Gefällt mir

  3. Gabi schreibt:

    Das war mir klar, dass Dir kein Plastikbaum ins Haus kommt. :-)
    LG Gabi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s