Lob Selbst (6/359)

Feststellung

To get a Google translation use this link.

 

 

ich bin noch immer der kleine junge
      der seine selbstgemalten bilder
von papa mama hund baum sonne
seine ersten selbstgeschriebenen sätze
in ungelenker doch bemühter schönschrift
herzeigt allen zeigt

und jedesmal warte ich auf das
(geheuchelte ich weiß) erfreuen
und das (nicht ehrliche
sondern nur gutgemeinte) LOB
wehe das fehlt

die ent-täuschung funktioniert nichtmehr
es befriedigt mich nichtmehr
diese unehrlichkeit aufzusaugen
wie ein schwamm
mein anerkennungs-sammler ist
schon so lange außer betrieb
daß auch wirkliche freude über das
von mir ausgestoßne daran abperlt
wie niesel von einer glasmurmel

 

mich aber selbst zu loben
ja mich selbst auch nur zu akzeptieren
als einer der kreieren kann
     und will
         und muß
verzweifelter versuch das SELBST-
verständnis aufrechtzuerhalten
eine feststellung aus kinderstaunen

 

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 5. Januar 2015 waren Fundstücke und Gesundschlafen und das begonnene “Nilpferd”.
 
Tageskarte 2015-01-06: I – Der Magier.

© 2015 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Geschriebenes, One Post a Day, postaday2015, Raunächte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Lob Selbst (6/359)

  1. Sofasophia schreibt:

    ach, wem sagst du das? Sind wir das womöglich nicht alle noch immer?

    Gefällt mir

  2. Arabella schreibt:

    Klare, wahre Worte.
    Guten Morgen

    Gefällt mir

  3. Gudrun schreibt:

    Jedem Siebzigjährigen würde ich über den grünen Klee loben, wenn er zum ersten Mal in seinem Leben, ganz ungelenk und verkrampft, einen Satz auf’s Papier gebracht hat. Er hat den kleinen Jungen in sich bewahrt und einfach angefangen. Nichts ist perfekt. Nichts ist grandios.
    Muss man nicht öfter mit etwas beginnen, was andere schon beherrschen? Und machen wir es manchmal nicht, aus Angst nicht gelobt zu werden?
    Ein feiner Text zum Nachdenken.

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Das einfach Anfangen ist m.M.n. heute nicht mehr so einfach wie noch vor 30 Jahren. Weil heute viel mehr auf Außenwirkung geschielt wird, auf Anerkennung durch andere, sogar auf monetäre Ergebnisse. Was keine Aufmerkamkeit und kein Geld bringt, taugt nix — so wirds doch vermittelt.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s