Paradoxon (40/325)

Wenn das Gewünschte nur durch sein Gegenteil hervorgerufen werden kann

To get a Google translation use this link.

 

 

Wenn ich um Ruhe bitten muß, weil ich wirklich Stille brauche zum arbeiten beispielsweise, dann muß ich meist gegen einen Lärm anbrüllen. Wieso eigentlich ist alles so laut geworden?

 

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 8. Febriar 2015 war ein sehr, sehr ruhiger Nachmittag.
 
Tageskarte 2015-02-09: Die Drei der Münzen.

© 2015 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Geschriebenes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Paradoxon (40/325)

  1. Gisi schreibt:

    Ich mag es auch oft lieber LEISE !

    Gefällt mir

  2. Sofasophia schreibt:

    Gute Frage … Ich kenne die Antwort auch nicht. Bin aber auch eine, die leise lieber mag. Und darum mag ich mein neues Büro so sehr. Allein. Türe zu. Ruhe.
    Gutes Ruhefinden!

    Gefällt mir

  3. Ulli schreibt:

    spontane Antwort: die Aufgeregtheit nimmt sich Raum, hervorgerufen durch das Rauschen der PCs, der Wellen, die wir nicht sehen (WLAN zum Beispiel, Handyzeugs, Funkwellen), die aber wirken, den Strassenlärm, gegen den wir anbrüllen müssen, mal von Radios und Fernsehern abgesehen und vielleicht noch der Wichtigkeit, die jede und jeder meint zu haben zu müssen: man redet parallel, fällt den anderen ins Wort und so werden alle immer lauter, um die anderen zu übertönen… mit ein Grund warum ich immer wieder gerne in die Stille im Hochtal zurückkehre- ich brauche auch die Stille zum denken und arbeiten!

    Gefällt mir

  4. Gabi schreibt:

    Das frage ich mich auch oft.

    Gefällt mir

  5. headnutz schreibt:

    Das ist so wie Hunde die bellen beißen nicht. Brüllt man herum, passt man sich der Masse und dem Getöse um uns herum an und fällt somit nicht auf . Wird man aber still und geht in sich fällt anderen erst einmal auf wie laut sie sind. Sie merken dann, dass derjenige der still wird seine Forderung leise zu sein ernst meint.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s