Woher die Träume (85/280)


Woraus die Wünsche

To get a Google translation use this link.

 

Von Zeit zu Zeit kann ich mich den angenehmen Seiten des Lebens widmen. Zum Beispiel meinen Träumen, meinen Wünschen, die mir eingeflüstert wurden und werden von Freundinnen und Freunden, von Bekannten und Künstlern und Menschen wie Du und ich. Seltsamerweise schafft das keine Werbung, kein Prospekt, kein Plakat, kein Jingle, Teaser oder Spot – darauf reagiere ich zunehmend mit offener bis aggressiver Ablehnung.

Warum?

Weil dieser Kommerzschund meine Umwelt unansehnlicher macht, unanhörbarer macht. Überall hängen überdimensionale Kaufaufforderungen. Der Briefkasten quillt über (davon schrieb ich vor kurzem erst). Es ist noch nicht so lange her, da wurden die Rundfunkgebühren damit gerechtfertigt, daß Öffentlich-Rechtliche Sender (fast) keine Werbung machen und damit auch nicht wie die privaten Sender Werbeeinnahmen generieren. Diese Zeit ist lange vorbei. Übrall und jederzeit muß ich Werbung in Kauf nehmen (jaja, kein Wortspiel!), und sei es in den Einkaufstempeln selbst aus Unmengen von Lausprechern.

Aber seien wir mal ehrlich. Kommen unsre Träume und unsere (echten) Wünsche von der Werbung? Werden mit dieser nicht doch nur künstliche Bedürfnisse geweckt an Dingen, an deren Nutzen wir in nicht seltenen Fällen tatsächlich zweifeln?

Wünsche und Träume werden bei mir von Menschen geweckt, zu denen ich irgendeine Art von Beziehung habe. Manche von ihnen kenne ich persönlich, einige sind Idole, Vorbilder, manchmal schon lange gestorben; auch Cmd. Chris Hadfield gehört zu ihnen. Die zweite Quelle sind Texte, vielleicht sogar bebildert, die meine Phantasie anregen, meiner Vorstellungskraft bedürfen. Das können auch Liedtexte oder Gedichte sein. Bilder oder Filme sind nicht so wirkungsvoll bei mir wie Texte. Aus Texten erwachsen Sehnsüchte, Wünsche, Träume in mir. Nicht aus irgendwelcher kommerziellen Werbung, und sei sie noch so textlastig.

 

Aber auf eine ganz bestimmte Weise wirkt Werbung bei mir doch: Zu aufdringlich Beworbenes lehne ich einfach ab.

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 25. März 2015 war die gelungene Arbeit an einem besondere Radioprojekt .
 
Tageskarte 2015-03-26: V – Der Hierophant.

© 2015 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedachtes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Woher die Träume (85/280)

  1. Sofasophia schreibt:

    Bei mir greift Werbung ähnlich wie bei dir: Gar nicht.
    Ausnahme: Wenn ich bereits einen materiellen Wunsch habe und dann der passende Prospekt daherkommt.
    Plakate guck ich kaum an. Auf dem Land ists zum Glück nicht so ätzend und am Briefkasten klebt der (Sp-Am-Filter-)Kleber „Bitte keine Werbung“, der ausser bei politischen Versänden respektiert wird.
    Meine Träume? Woher?
    Aus den Paralleluniversen vermutlich :-)

    Gefällt mir

  2. Elvira schreibt:

    Sofasophia schreibt von einem Paralleluniversum. Hätte sie das nicht bereits getan, wäre das meine Mutmaßung gewesen. Ich glaube, dass unsere Träume, Wünsche und Phantasien ganz tief in uns verborgen schlummern. Manch ein Traum findet vielleicht alleine den Weg in unser Bewusstsein, aber die meisten benötigen einen kleinen Auferweckungsanstoß. Bei mir sind das Texte und Musik. Manchmal sind dann auch Träume dabei, die es ein weiteres Mal wagen, leise bei mir anzuklopfen. So nach dem Motto: Vielleicht ja diesmal?

    Gefällt mir

  3. Gabi schreibt:

    Wie werden von Werbung rundherum richtig gehend erschlagen. Man kann ihr kaum entkommen. Darum gucke ich eher selten gewisse Privatsender. Wenn man da fast jede Viertelstunde (keine Ahnung, ob diese Zeitangabe jetzt übertrieben ist – mir kommt es jedenfalls gefühlt so vor) von den sich ständig wiederholenden Werbeeinschaltungen zugedröhnt wird, macht mich das manches Mal richtig gehend aggressiv. (Aber keine Angst, ich tue niemanden was. 😊)

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Hier in D kommt die Werbung mittlerweile auch auf den öffentlich-rechtlichen Sendern (im TV) … Private kann ich überhaupt nicht sehen, weil wenn, dann nur DVB-T (neue Fernsehantenne wie ungefähr 1970, nur viel kleiner, und spezielles Zusatzgerät als Receiver dazu).

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s