Abschied (166/199)

Und er macht sich auf den Weg

To get a Google translation use this link.

 

 

Alles geordnet für drei Monate Unterwegssein. Aus dem Leben getreten unterwegssein. Die Normalität verlassend intensiv weiterleben. Einen leeren Raum schaffen wie einen Ballon und den dann nach und nach mit Neuem füllen: mit allem, was am Wegesrand zu finden ist, was auf dem Weg im Inneren zu finden ist, nach außen drängt und dann doch im Ballon landet. Nachdenken und Schreiben über eine Art von Tod, die solch ein Abschied wohl ist …

Mutig.

Übermütig?

Besessen vom Willen, zwanzig Jahre später einen Kreis zu schließen.

Auf dem Weg ans Nordkap, ab heute #ansKap live bei Twitter und in seinem Blog

Meine Sehnsucht und mein Fernweh nimmt er mit, dieser Teufelskerl von Irgendlink

 

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 14. Juni 2015 war der Nachmittag am Strandbadstrand.
 
Tageskarte 2015-06-15: Die Zwei der Kelche.

© 2015 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Gedachtes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Abschied (166/199)

  1. Sofasophia schreibt:

    Hach! Ich freu mich sehr über diesen deinen so feinen Text!

    Gefällt mir

  2. Gudrun schreibt:

    Und wann, lieber Emil, pilgerst du mal in das Weltkaff nebenan? Die S-Bahnen sind zwar immer rappeldickepustevoll, aber einmal geht das schon. (Zur Not bekommst du in Grünau einen Eimer mit kaltem Wasser für die Füße. :) )
    Im Haus des Buches oder im Museum für Druckkunst kann es recht interessant sein.

    Gefällt 1 Person

  3. Michelle schreibt:

    Hi Emil,

    Superinteressant davon zu lesen. Bin auch gerade unterwegs schon seit dem 8. Mai, dem Tag der Befreiung wie unsere Nachbarlaender ihn bezeichnen. Lange sogar auf derselben Route „Nordkap – Malta“, sogar ebenfalls mit Drahtesel, nur schiebe ich ihn die meiste Zeit nebenher ganz nach dem Motto „Wer sein Rad liebt, der schiebt“. irgendwann einmal folgt ein Bericht und als Spezialität mache ich das Ganze wieder mal fast ganz ohne Geld, was das Schönste, aber auch Schwierigste an der Sache ist… :)

    Gefällt mir

  4. Michelle schreibt:

    Habe vergessen zu schreiben, dass ich von München aus losgezogen bin Richtung Süden

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s