Die Entstehung eines Sehnsuchtspunktes (181/184)


Was aus Zielen werden kann.

To get a Google translation use this link.

 

(Dieser Text kann als Fortsetzung zu gestern gelesen werden. Kann, aber muß nicht.)

 

Plötzlich reicht aus der Nacht heraus etwas in meinen Tag, in meine Tage.

Wie wohl jeder Mensch hatte und habe ich in meinem Leben viele Ziele. Einige davon wurden und werden irgendwann unwichtig, weil es nie meine Ziele waren, sondern mir von irgendwem, irgendetwas oder irgendwoher eingepflanzt wurden und tief im Innersten als ewige Fremdkörper erkannt sind. Ein eigenes Haus zum Beispiel. Viel Geld. Dabei ist genügend Geld doch das Erstrebenswertere, was wiederum nicht viel sein muß, oder? Einige Ziele erkannte ich auch selbst nach einiger Zeit als unerreichbar, woraufhin ich sie als Ziel aufgab. Ja, das sind dann keine Ziele mehr. Vielleicht bleibt eine Sehnsucht, die auf diesen Punkt gerichtet ist – doch ich bin realistisch genug, solche Dinge dann auch nicht mehr als (erstrebenswerte) Ziele zu bezeichnen: Sie werden Sehnsuchtspunkte. Und andere Ziele bestehen fort, auch wenn sie aus den Augen verloren scheinen. Noch einmal eine echte Bezehung mit einer Frau, einer ganz bestimmten sogar, in der viele Wünsche wahrwerden könnten. Mein Gang nach Canossa Santiago de Compostella und Finisterra, der langsam und doch völlig unerwartet aus der Phantasie in die Planungs- und Vorbereitungsphase gleitet.

Ähm: Was tut der??? So auf einmal? — Ja! Genauso dumm habe ich vorgestern Abend auch aus der Wäsche geschaut, als mir durch den Kopf schoß, daß das ja die erste planspezifische Trainingseinheit war. Was?! Was war das? Was war da!?

Vorgestern habe ich, entgegen meines ursprünglichen Vorhabens für den Sonntagnachmittag, nach einer kleinen Anregung von der werdenden Mutter ganz heimlich mit dem Training für den Jakobsweg begonnen. So heimlich, daß es auch mir erst am späten Abend auffiel, beim schreiben des Textes für meinen Blog. Mit ihr, der Hochschwangeren, war ich zweieinhalb Stunden unterwegs, einmal um einen der Badeseen herum. Nur spazierengehen. (Beim nächsten Versuch laß ich mein Telefon einen GPS-Track aufzeichnen.) Klar, nur etwa 8 km in zweieinhalb Stunden, aber ich bin völlig aus dem Training, müßte ab sofort wieder barfuß draußen unterwegs sein. Nein, muß. Nur dann kann ich es überhaupt versuchen, mehrere Tage am Stück mehr als zwei Stunden täglich zu gehen. Vorgestern aber: In den Sandalen hatte ich ständig irgendwelche fiesen spitzen Steine unter der Ferse – und die Hochschwangere wollte auch nicht schneller gehen. Außerdem wollte ich ihr zeigen, wo genau die frei zugäglichen Obst- und Nußbäume stehen. Es war auch richtig gutes Wetter zum Gehen, nicht heiß, nicht schwül, ein leichtes Lüftchen wehte. Und am Wegesrand gab es sehr leckeres Naschwerk:

 

Süßkirschen

Herrlicher Geschmack
Saftig, ganz knapp vor der Überreife bis gerade reif.

 

Reife Süßkirschen, gelb-rote. Frisch vom Baum direkt am Rand des Weges. Schon dafür hat sich dieser Weg gelohnt.

Manchmal entstehen Ziele tatsächlich erst direkt beim Unterwegssein. Und Sehnsuchtspunkte nachts.

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 29. Juni 2015 war eine ruhige Schicht im Sender.
 
Tageskarte 2015-06-30: Die Königin der Stäbe.

© 2015 – Der Emil. Text & Bild unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedachtes, Gesehenes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die Entstehung eines Sehnsuchtspunktes (181/184)

  1. eckisoap schreibt:

    und so kann plötzlich aus einem sehnsuchtspunkt wieder ein ziel werden, wer hätte das gedacht?
    manchmal kommt man unvermittelt an einem sehnsuchtsziel an, das vorher nie bewußt weder sehnsuchtspunkt noch ziel war. (ich denke da an mich in meinem eigenen, geliebten garten :) )
    dein text läßt mir ein lächeln im gesicht für diesen tag, weil ich dich kirchkernspuckend unterm baum sitzen sehe. :)

    Gefällt 1 Person

  2. Sofasophia schreibt:

    Der Weg wächst beim Gehen. Vor einem Jahr war Tag 3 meiner Pilgerreise. Tiefpunkt. Blasen an den Füßen. Regen. Zweifel. Muskelkater.
    Irgendwann war das vorbei.

    Ich freu mich auf deine Pilgerreise und werde dich unterstützen so gut es geht!

    Gefällt 1 Person

  3. NaTascha schreibt:

    Wenn man beginnt, deine Texte zu lesen, gerät man (also ich auf jeden Fall) in einen Sog. Und dann *jetzt sitze ich da und denke und denke und denke.
    So viel kommt mir bekannt vor.
    Santiago – jedes Jahr kreisen meine Gedanken darum. Allein schon deshalb, weil er Teil unseres Lehrbuches ist. 😀
    Meine Freundin hat ihn vor 5 Jahren gemacht. Kann ich das auch schaffen? Vielleicht nächstes Jahr?

    Gefällt 1 Person

    • Der Emil schreibt:

      Ich weiß nicht einmal, ob ich es schaffe, diesen (sorry) vermaledeiten Jakobsweg im Ganzen und an einem Stück zu gehen. Aber ich ahne, glaube, daß Menschen meist viel mehr können, als sie zugeben oder sich zutrauen. Wahrscheinlich wissen Menschen erst nachdem sie etwas getan haben, daß sie es können, schaffen, wollen.

      Der Sog … ich kenne ihn von anderen Blogs auch. Immer von denen, wo ich zu wissen glaube, daß da ein echter Mensch zugange ist und schreibt. (Andere Blogs lese ich wahrscheinlich überhauptnicht.)

      Ich danke Dir für das Kompliment, das ich daraus lese ;-)

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s