Plan und Gegenplan (246/119)

Vergessenes ergänzen

To get a Google translation use this link.

 

Ein richtig freier Tag. Ausgeschlafen hab ich, dann vom Bett aus getwittert und nebenher noch das eine oder andere getan. Dann gefrühstückt – eher schon zu Mittag gegessen – und langsam, sehr lamgsam mit meiner Hausarbeit begonnen. Abwasch, Vögel, Dinge wegräumen/aufräumen und Staubsaugen. Nebenbei schaffte ich es, die vermaledeite Tastatur zu einem wunderbaren Stück Technik zu machen.

Dann fiel mir auf, daß mir in der bisherigen Reiseplanung ganz einfach regenfeste Kleidung fehlte. Ups, und schon stimmt meine Budgetplanung nicht mehr. Hm, wahrscheinlich wird mir das noch öfter passieren. Vielleicht hole ich mir da auch ganz einfach Rat und Hilfe bei erfahrenen Reisenden – Gelegenheit dazu werde ich noch im September haben. Also saß ich gestern auch noch an der Überarbeitung der Finanzierung, jonglierte hier ein wenig mit der Sparrate, verschob dort ein paar Kröten, reduzierte die Reserven an dieser und an jener Stelle (d.h. ich setzte realistischere Preise in die Planung ein). Et voila! Es fehlt kein katastrophaler Betrag.

Überhaupt: Wahrscheinlich mache ich mir viel zu viele Sorgen um so manche Dinge, die geregelt werden wollen. Am Ende wird es die Unterbringung der Nymphensittiche sein, die mir … nun ja, sie wegzugeben ist nicht einfach, auch wenn ich oft an ihren schrillen Rufen schier verzweifle. Ein Schwarm wäre ideal, mit großer Freiflug-Voliere. Und von dort soll ich sie hinterher wieder zu mir holen? In dieses eine Zimmer, das wir haben? Ach … Also werde ich sie in ihrem Schwarm lassen und hier wird mir etwas fehlen.

All das konnte ich gestern tun, bedenken, bearbeiten. Sogar einen Einkauf habe ich noch geschafft. Und am Abend versank ich noch einmal in den letzten Texten von Irgendlinks Radreise ans Nordkap. Durch seinen Blog muß ich mich bezüglich Ausrüstung usw. sowieso nocheinmal hindurchwühlen. Und durch so einige andere Quellen. Und ins Payola muß ich wegen des Zeltes und wegen einiger anderer Tips.

Ein richtig freier Tag, der einfach so vorbeiflog. Und in drei Wochen bin ich dann schon zum ersten Mal unterwegs.

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 2. September 2015 war die Gelegenheit, mich mit meinem zu beschäftigen.
 
Tageskarte 2015-09-03: Die Zehn der Schwerter.

© 2015 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2014, Erlebtes, Gedachtes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Plan und Gegenplan (246/119)

  1. Sofasophia schreibt:

    Ich werde docj crowdfunden, ich kleines Crowdteilchen ich …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s