Mühsam (262/103)

Schwierigkeiten der Interpretation

To get a Google translation use this link.

 

Beim Vorbereiten einer Sendung für heute vormittag fand ich gestern eine von Musik unterlegte Rezitation dieses Gedichts:

 

 
Das Nichts

Erich Mühsam (∗ 1878 – † 1933)
 

Ich sah durch ein hohes, großes Loch.
Ist Nichts darin? – Doch! scholl es. – Doch!
Und ich suchte und suchte und grub nach dem Nichts. –
Da quoll aus dem Loch eine Garbe Lichts. –
Ich habe das Nichts gefunden, –
Und mir um die Stirn gewunden.

 

 

Mühsam, auch so einer, der irgendwie in Vergessenheit zu geraten droht. Vielen der Klassiker scheint es so zu ergehen. Naja, Gedichte sind ja auch viel … langweiliger? Jedenfalls nicht fakebock-kompatibel, nicht geeignet für Klick-Likes. Wie dieses hier, das ganz sicher viele Interpretationen erfuhr. Aber hat “Das Nichts” denn eine Interpretaon nötig? Muß denn wirklich alles erklärt werden, darf etwas wie dieses Gedicht nicht “aus sich selbst heraus” wirken?

Ah, ich befürchte fast, jetzt sollte ich hier preisgeben, wie es auf mich, in mir wirkt? Nun: es wirkt. Bringt in meinem Kopf etwas in Bewegung. Zum Beispiel die Frage, ob denn das, in dem “das Nichts” (und auch das ist etwas, oder nicht?) sich befindet, wirklich leer sein kann? Weil: es ist ja etwas darinnen, auch wenn dieses Etwas nur das Nichts ist. Und kann auch ich mir das Nichts um die Stirn winden?

Dieses Nichts ist schon ein Ding (also ist es doch mehr als nichts, es ist etwas), das faszinieren kann, das ängstigen kann, das trösten kann, das sein kann und doch einfach nur nichts ist.

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 18. September 2015 waren eine ruhige Schicht und ein vernnftiger Buchfink.
 
Tageskarte 2015-09-19: Der Ritter der Stäbe.

© 2015 – Der Emil. Eigener Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Gedachtes, Geschriebenes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Mühsam (262/103)

  1. Gudrun schreibt:

    Interessante Gedanken.
    Und die Physiker arbeiten gerade daran, das „Nichts“ neu zu erklären. Da scheint nämlich doch was zu sein und das finde ich gut. Das klassische Nichts hat mir als Kind schon Angst gemacht.

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Aber wo nichts ist, sei nichteinmal Dunkle Energie.

      Ja, die Physiker rechnen an immer neuen Welterklärungen herum — aber die Thermodynamik der Herzerwärmung bleibt auf lange Zeit ungeklärt …

      Gefällt mir

  2. Sofasophia schreibt:

    Heute schreib ich mal NICHTS.

    … außer DANKE und mag ich, Herr Mühsam.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Nº 249 (2016): Gedeeschd. | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s