Außergewöhnliches Traumnotat (279/86)

Was mich aus dem Schlaf schreckte

To get a Google translation use this link.

 

Nicht umsonst liegen Papier und Stifte so neben meiner Schlafstatt, daß ich selbst im Halbschlaf/Teilwachsein etwas notieren kann. Gut, es ist meist heftig geschmiert und nur selten mit lateinischen Buchstaben geschrieben; aber manchmal erwartet mich beim oder nach dem Aufstehen soetwas:

 

Eines der besondern Wörter, die ich kenne, nicht nachschlagen muß; das Wort, das mich eben aus dem Schlaf schrecken ließ: “eskamotieren”. Weil ich mich im Traum selbst eskamotierte, taschenspielerisch verschwinden ließ. Allein der Klang: Eskamotieren.

Notiz vom 5. Oktober 2015 um 6.15 Uhr
Eines der besonderen Wörter, die ich kenne, nicht nachschlagen muß; das Wort, das mich eben aus dem Schlaf schrecken ließ:
“eskamotieren”.
Weil ich mich im Traum selbst eskamotierte, taschenspielerisch verschwinden ließ.
Allein der Klang: eskamotieren.

 

Das Wort stammt wie das Palmieren bzw. die Palmage (im Prinzip kann ich das!) aus ganz, ganz frühen Schülertagen, als ich sintemalen Zaubern lernen wollte und deshalb ein Buch aus der Dorfbibliothek – nunja: studierte. Aber damit sind die Erinnerungen daran schon erschöpft. Und auch die Erinnerungen an diesen Traum sind, bis auf dieses Wort, wieder verschwunden.

Mich selbst (nach Möglichkeit nicht nur taschenspielerisch) verschwinden zu lassen, das war einmal für lange Jahre meine wichtigste Tätigkeit. Ich bin damit gescheitert. Zum Glück.

Wie passend, daß ich dazu gestern über Thilo N. bei Twitter noch einen Blogtext fand: Ich bin froh, depressiv zu sein, der auch meinen Umgang damit verdeutlicht.

Und nun eskamotiere ich mich wieder …

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 5. Oktober 2015 waren viele gescannte Zettel.
 
Tageskarte 2015-10-06: Die Zwei der Münzen.

© 2015 – Der Emil. Text & Bilder unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Geschriebenes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Außergewöhnliches Traumnotat (279/86)

  1. Sofasophia schreibt:

    Ich kanns, wenns sein muss, ohne Zauberbuch und -wort, aber das Wort ist zugegeben klasse!
    Danke für den Bloglink. Kann ich unterschreiben.

    Gefällt mir

  2. Ulli schreibt:

    es scheint eine besondere Nacht gewesen zu sein, du hast geschrieben, ich habe geschrieben und finbarsgift auch und überall kommt etwas ganz anderes heraus- okay, das wundert mich dann nicht wirklich und jetzt bin auch ich schon wieder weg- eskamotiere ich (was für ein Wort und ein Neues, danke dafür)

    Gefällt mir

  3. Pingback: Es träumt sich |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s