Um was sollte es denn noch gehen (287/78)

Ein Anfang, der ein einziges Rätsel bleibt

To get a Google translation use this link.

 

Ein freigelassener Anfang:

 

 

Es ist Zeit, das Beil aus dem Schuppen zu holen und mit der Arbeit zu beginnen.

Lange hat er auf diesen Tag gewartet, diesen einen, glücklichen Tag, an dem ein Unwetter ihm zuhilfe kam. Und wie froh war er, daß es dieses Unwetter gut mit ihm meinte und das Ungetüm in Richtung Straße warf. Ja, diese alte, seit Jahren trockene Birke direkt neben dem Haus hätte auch auf das Dach stürzen können. Aber wie gesagt, das Glück war ihm hold, der Sturm ihm wohlgesonnen: Das Haus blieb verschont. Deshalb hatte er in den letzten sechs Tagen auf ganz altmodische Weise den Baum mit einer Bügelsäge in “handliche” Stücke zerlegt. Das weiche, trockene, fast morsche Birkenholz setzte ihm kaum Widerstand entgegen, und so flogen mit der gleichmäßigen Bewegung seiner linken Hand Späne durch die Luft, formten auf dem Boden anwachsende und schon im Entstehen vom Wind fast wieder verwehte Häufchen. Jetzt ist es Zeit, den Stapel Birkenkloben in Birkenscheite zu verwandeln. Und auch das zu zerkleinern, was er vor vier Tagen im Inneren des Holzstapels hatte verschwinden lassen.

 

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 13. Oktober 2015 war die Ruhe bei der Hausarbeit.
 
Tageskarte 2015-10-14: Die Sieben der Kelche.

© 2015 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Geschriebenes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Um was sollte es denn noch gehen (287/78)

  1. Sofasophia schreibt:

    Keine Leiche, das wäre zu trivial. Vielleicht etwas Zartes, das man ihm nicht zugetraut hätte, dem „groben Kerl“?

    Gefällt mir

  2. Elvira schreibt:

    Irgendwie passt die Ruhe bei der Hausarbeit gut zu der Tätigkeit des Birkenzersägens. Wäre da nicht die Im Raum stehende Frage, was der Protagonist zu verstecken hat. Der Spannungsbogen lässt mich an Mord und Totschlag denken. Oder an die Beute eines Raubzuges. Vielleicht ist es aber ganz harmlos. Ein Vater, der eine Schatzsuche für den Kindergeburtstag vorbereitet. Obwohl mir die düstere Variante mehr gefallen würde.

    Gefällt mir

  3. S. Meerbothe schreibt:

    Aber schön ist es. Du darfst Dir ja nun ein neues Dazu ausdenken ;-)
    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s