Jugendliche (?) Herzschmerzlyrik (301/64)

Tief aus der “Zweifelhaftes-Œuvre-Kiste”

To get a Google translation use this link.

 

Noch immer bin ich ja (sporadisch, aber doch zuverlässig langsam voranschreitend) am Sortieren von Papieren, am Scannen von alten Zetteln und Kladden(-teilen). Und ich muß laut diesem Reimdichschleim 1998 im April wahnsinnig gewesen sein vor Verlassensschmerz o. ä. Aber was mich stutzig macht: Der April ist wohl mein Entliebtgefühl-Monat (siehe zum Vergleich auch dort).

 

 
Ballade des Gescheiterten
 

Die Worte fallen mir nicht in den Schoß
Und auch die Reime kommen nicht von ungefähr.
Doch sieht kein Mensch mehr hinterher
Wie mir der Schweiß beim Schreiben floß.

Und Dich zu trösten kostet täglich neue Kraft.
Es tut so weh, Dir stets die Tränen neu zu stillen,
Die täglich neu die Ozeane füllen –
Und oft ist der Erfolg nur zweifelhaft.

Ich kenne Deine Art, still vor Dich hin zu weinen,
Und ich erahne oft, wenn etwas Dich verbittert.
Daß ich’s genieße, wenn Dein körper zittert:
Nein, dieses kann ich nicht verneinen.

All die Gedanken, die Dich heiß durchjagen,
Die Dir die zarte Seele scheuern täglich wund,
Ich könnt sie stoppen nur mit meinem Mund.
Ich bräuchte nur “Ich liebe Dich” zu sagen.

Doch diesen Satz grad möcht‘ ich noch vermeiden.
Grad diese Worte fürcht‘ ich wie die Pest.
Weil ich befürchte, daß auch Du mich einst verläßt
Und ich an dem Verlassen mich werd‘ zu Tode leiden.

 

 

Wie gesagt: Ich weiß nicht mehr, was mir damals widerfuhr …

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 27. Oktober 2015 waren die vielen gescannten Zettel.
 
Tageskarte 2015-10-28: Die Zwei der Schwerter.

© 1998-04-06 & © 2015 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Geschriebenes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Jugendliche (?) Herzschmerzlyrik (301/64)

  1. Elvira schreibt:

    Das ist wunderschön, Emil! Dieser Schmerz, diese Angst, diese Liebe, sie brennen sich beim Lesen ein. Das Gedicht hat mich sehr berührt.

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Ich hab es jetzt 17 1/2 Jahre aufgehoben, auf Papier, nicht in elektronischer Form. Es war mir zum Wegwerfen immer zu gut, zum Herzeigen immer zu … zu … ach, Du weißt bestimmt, was ich meine.

      Vielen Dank.

      Gefällt mir

  2. Sofasophia schreibt:

    Holprig zwar die Reime, die Worte gehen doch zu Herzen.
    Hey, so jugendlich warst du da aber auch nicht mehr? 😉
    (In jenem Jahr hatte ich auch ein paar herzschmerzhafte Phasen.)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s