Zwiespalt und so’n Zeug (321/44)

Mehr Altes über Gefühle

To get a Google translation use this link.

 

Weil ich einmal beim Stöbern in den alten Texten war, fand ich, mein beinahe greises Haupt leis schüttelnd, auch das hier:

 

 
Tagebucheintrag, undatiert von 2002
 

Ja, ich glaube daran, daß jedes Leben einer Bestimmung folgt, daß uns vorgegeben ist, wo wir was erreichen. Nur in der Wahl des Ortes sind wir frei – denke ich manchmal –; und wenn wir Menschen uns für einen Ort entschieden haben, müssen wir den Weg gehen, den “das Schicksal” genau dort dafür, für uns vorgesehen hat.

Keiner und Nichts nimmt uns diese Entscheidung ab, nur unser Gefühl hilft uns dabei. Jeder weiß, wie widersprüchlich Gefühle sind, wie oft sie uns in die Irre führen. Trotzdem entscheidet sich jede und jeder. Und trotzdem werde ich versuchen, auf mein Gefühl zu achten und seiner Empfehlung zu folgen.

 

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 16. November 2015 waren etwas Erledigtes, etwas Gekauftes, etwas Gelesenes.
 
Tageskarte 2015-11-17: Der Ritter der Schwerter.

© 2002 & 2015 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Geschriebenes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Zwiespalt und so’n Zeug (321/44)

  1. Sofasophia schreibt:

    Hm, das Wort Bestimmung verknotet mir den Bauch. Zu sehr erinnerts mich an meine Zeiten inner Freikirche. Zu sehr klingt es nach Pficht und ein wenig auch nach Gehirnwäsche.
    Ich mag das Bild vom Sämling lieber: Eine Tulpenknolle kann nicht Eiche werden.
    Gut, wir sind Menschen: Und können also nicht Eiche und nicht Tulpe werden, aber eine (geborene) Komikerin wird eher nicht ihr Glück in der Wirtschaft finden, vermute ich. So irgendwie.

    Gefällt mir

  2. helmutmaier schreibt:

    Das Gefühl, dem wir oft folgen können, ist von vielerlei bestimmt, vielleicht von einer Art Vorsehung, sicherlich von Veranlagung, örtlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten, Gesundheitszustand Wissensstand und wohl noch mehr.

    Liebe Grüße
    Helmut

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s