Nicht gut genug (328/37)

Ein abgewähltes Bild

To get a Google translation use this link.

 

Zahnreihen. Meinem (völlig überzogenen) Anspruch an mich selbst und meine Arbeit zum Opfer gefallen.

 

Landwirtschaftliches Gerät auf dem einsamen Gehöft. Große Zahnräder aus rostigem Stahl.

Entlang der Zahnreihen.
Landwirtschaftliches Gerät auf dem einsamen Gehöft. Große Zahnräder aus rostigem Stahl.

 

Die Tiefenschärfe reicht zu weit, oben hat es zuviel “Drumherum”, beschnitten ist es mir zu … zu … zu wenig “anders”. Grauenhaft, dieses “meins ist doch nicht gut genug” …

 

Übrigens gibt es ab 8.00 Uhr mein erstes der “Drei Bilder” bei Pixartix.

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 23. November 2015 waren der doch noch geglückte Kauf, der Kreativitätsschub, gute Nachrichten.
 
Tageskarte 2015-11-24: Die Neun der Münzen.

© 2015 – Der Emil. Text & Bild unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Gesehenes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Nicht gut genug (328/37)

  1. Ulli schreibt:

    Ich glaube, dass es eine Volkskrankheit ist-

    Gefällt 1 Person

  2. piri ulbrich schreibt:

    Nicht zu genügen, etwas nicht genug zu machen, noch mehr (hätte tun können), besser sein, besseres leisten – wer kennt es nicht?

    Schlechtes Gewissen komm raus, du bist ertappt!

    Gefällt mir

  3. Sofasophia schreibt:

    Das Nicht-gut-genug ist eine ganz schlimme Krankheit. Einerseits macht sie, dass wir immer ein klitzeklein weiter an/über unsere Grenzen gehen, zum andern hält sie uns klein. Nur trifft sie meist jene, die diese Syndrom nicht brauchen, die Guten.

    Ich finde deine Bilder (hier und drüben) übrigens echt gut genug.
    Genau das Drumrum gibt dem Bild oben seinen Kontext. Wir sind ja auch immer (oder oft) nicht genug tiefenscharf, zuweilen nicht richtig beschnitten und dazu noch immer mit zu viel Drumrum, nicht?
    Was ich sagen will: Das zu perfekte ist ja auch nicht so der Bringer.
    So es das überhaupt gibt!

    Klasse Bilder, aber sowas von!

    Gefällt 1 Person

  4. ausgesucht schreibt:

    Es will mir scheinen, als habe das Bild genügend Tiefen·un·schärfe. Jedenfalls mehr als jede Smartphone-Kamera. Hast Du mal versucht, das Bild knapp unterhalb der beiden obersten Zahnradhuckel zu beschneiden (das dürften kaum 6 % der bisherigen Bildhöhe sein, Bildbreite unverändert lassen)… ? :-)

    Gefällt mir

  5. Pingback: vorteilhafte Beschneidung | Unerhörte Worte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s