4. Advent 2015: Das 20. Türchen (354/11)

Heute: Abenteuer Luxus (mit Vorspiel)

To get a Google translation use this link.

 
Meinen Adventskalender hier widme ich allen, die kämpfen, allen fernab von zuhause, allen, die krank sind, allen, die Unterstützung benötigen.
 
Ich wünsche all diesen Menschen und mir eine im wahrsten Sinne des Wortes wundervolle Weihnachtszeit. Meine Kerzen brennen für alle, die Hoffnung brauchen.

 

Advent – Adventus Domini, “Ankunft des Herrn”. Und der Advent ist die Vorbereitung darauf, jedenfalls wurde das heute gefeierte Weihnachtsfest von daher begründet (ja, übernommen von Kelten, Heiden, Barbaren …). Ja, die christliche Kirche und vor allem die Christen haben es über lange Zeit zu dem gemacht, was es heute nicht mehr ist: Zuwarten auf ein Ereignis hin bzw. auf die Erinnerung an ein Ereignis. Leider ist es mittlerweile bei vielen Menschen ein Geschekeaustauschevent, ein Konsumrauschhöhepunkt. Deshalb kann ich auch die verstehen, die mit dem ganzen Weihnachtstrubel nichts (mehr) zu tun haben wollen.

Trotzdem: Heute ist nun der vierte und damit letzte Sonntag im Advent. Auf dem Adventskranz brennen alle vier Kerzen

 

Alle Kerzen brennen auf dem Adventskranz.

Alle Kerzen brennen auf dem Adventskranz.

 

Vier Tage noch bis zur Bescherung. Vier Tage noch, bis die Familien zum Festmahl zusammenkommen. Vier Tage, vier Türchen am Adventskalender.

Vier Tage noch “Zeit zur Besinnung”, zu der uns aber die Werbetreibenden, die Händler und viele andere mehr nicht mehr kommen lassen (wollen). Oder? Seid ihr zur Besinnung gekommen, liebe Bundestagsabgeordnete, liebe Regierungsmitglieder, liebe Kreditverkäufer, liebe Pflegerinnen, liebe Krankenschwestern, Verkäferinnen und Kassiererinnen, liebe Taxi- und Busfahrer, liebe Lehrerinnen, liebe Eltern, Nachbarn, Miesmacher … Selbst bei euch, Schwestern und Brüder in Klöstern und Communitäten, selbst bei euch ist das in der Zeit vor dem Fest auch ziemlich schwer, oder?

Heute, am vierten Advent, heute bin ich besinnungslos – also nein, nicht besinnungslos, aber Besinnungslos, denn zur Besinnung habe ich heute keine Zeit. Oder vielleicht doch? Doch, ich nehme mir heute frei von allem (außer meinem täglichen Blog). Ich genieße das Frühstück mit erzgebirgischen Stollen. Ich leiste mir den Luxus eines Adventsgottesdienstes – es gibt viele Menschen, die keinen besuchen können, obwohl sie es möchten. Ich leiste mir den Luxus eines ordentlichen, warmen Mittagessens. Ich leiste mir den Luxus des nachmittäglichen Kaffees mit Dominosteinen, Pfeffer- und Lebkuchen. Ich leiste mir den Luxus, Weihnachtsmusik zu hören. Ich leiste mir den Luxus, mich in erzgebirgischen Weihnachtsgeschichten zurückzulesen in meine kindliche Weihnachtszeit.

Und irgendwann sehe ich im Schein der vier Flammen, daß all das für mich dazu beiträgt, Besinnung zu erlangen. Nein, Besinnung und Besinnlichkeit zu gestatten, mir selbst zu erlauben. Eine Pause im Trubel zu machen, ein Weilchen aus der Hektik auszubrechen.

Heute habe ich einen wirklich luxuriösen vierten Adventssonntag 2015. Und euch allen wünsche ich den auch.

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 19. Dezember 2015 waren der gerettete Christbaum, das angenehme “Weihnachten bei uns”.
 
Tageskarte 2015-12-20: Die Zwei der Münzen.

© 2015 – Der Emil. Text & Bild unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter Adventskalender, Adventskalender 2015, Gedachtes, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 4. Advent 2015: Das 20. Türchen (354/11)

  1. Ulli schreibt:

    Lieber Emil, doch, doch, ich durfte mich besinnen und auch eine besinnliche Zeit erleben, auch wenn von Schnee in diesem Jahr keine Spur ist, aber die Stille auf dem Berg wirkt trotzdem. Kein Konsumrausch, keine Werbefritzen, keine Hektik. Ich war auf nur einem Weihnachtsmarkt und der war schön. Ich lebe ohne TV und höre werbefreies Radio. Ja, das ist wohl alles ein besonderer Luxus, um den ich aber weiss und es jedes Jahr aufs Neue geniesse.
    Was nun Weihnachten und die kelten und Barbaren anbelangt, es geht ja letztlich nur um eins: um die Widergeburt des Lichts, der Sonne und deswegen ist mein Feiertag in diesem Jahr der 22. Dezember (manchmal eben der 21.) und Weihnachten ist schon Teil der Rauhnächte. Aber ich mache dennoch kitzekleine Geschenke und schreibe Karten und Mails, weil ich die anderen nicht belehren will.
    Ich wünsche dir einen genussvollen 4. Advent
    herzlichst
    Ulli

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s