Nº 039 (2016): Ohne Liebe.

Allerdings nur ohne dieses Wort.

To get a Google translation use this link.

 

 

Sehnsucht ist hier seit Wochen zu Gast. Nein, sie hat sich eingenistet; ohne Miete zu zahlen lebt und herrscht sie in mir. Sie zehrt von mir, ich zehre von ihr. Also ist die Sehnsucht kein Parasit, sondern ein Symbiont wie ich auch einer bin: Zwei Leben ineinander, ohne daß eines das andere schädigt, sondern von Vorteil für beide. Ihr, also der Sehnsucht Vorteil: Sie hat eine Heimstatt gefunden. Meine Vorteile: Wünsche, Träume, Du, Hoffnungen und Ziele.

 

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 7. Februar 2016 waren ein Geständnis, ein ausgelesenes Buch, leckeres Essen.
 
Tageskarte 2016-02-08: XIX – Die Sonne.

© 2016 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Erlebtes, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Nº 039 (2016): Ohne Liebe.

  1. Sofasophia schreibt:

    Und dann ziehst du die Sonne. Passt irgenwie.

    Gefällt mir

  2. wildgans schreibt:

    Also auch die Kamele satteln…

    Gefällt mir

  3. helmutmaier schreibt:

    Das erwischt mich wie ein Pendeln zwischen Rosenmontag und Aschermittwoch! Tiefgehend!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s