Nº 067 (2016): Ich sehe das auch.

In der Wildnis hinter meinen Augen

To get a Google translation use this link.

 

Im Sender hängt seit Jahren auf der üblicherweise nicht ansehbaren Seite einer Tür ein vergilbtes DIN-A4-Blatt mit diesem Text:

 

 

In der Wildnis hinter meinen Augen kann ich
es jetzt schon sehen: die Industrie hat sich
verkrümelt, die Städte sind entvölkert,
Felder liegen brach, alle sind längst weg
oder immerhin auf dem Sprung anderswohin,
der ganze Zivilisationshokuspokus vorbei;
die Wälder kommen zurück, bald trotten
zottige Hochlandrinder und Wisentherden
durch verlassene Innenstädte, Wölfe breiten
sich aus bis ans Ostufer der Elbe, machen auf
Autobahnen Jagd auf Rotwild; es gibt wieder
Luchse, Fasane, Auerhähne und Wildkatzen;
die Luft pulsiert vor Insekten, Vögel machen
Radau, die überall sonst schon ausgerottet
sind; die Flüsse kehren in ihre alten Betten zurück,
werden wieder klar und unberechenbar und
von Fischen durchwimmelt, Lachse und Störe
kehren zurück bis an den Rand von Erzgebirge
und Thüringer Wald; bald ist kaum noch zu
erkennen, daß die Gegend je bewohnt war;
und aus aller Welt spült es dann Fliegenfischer an,
Fototouristen, Jäger, Holzfäller, Wissenschaftler.
Ich kann es sehen, es wird so kommen.
Strom, Gas und Wasser haben sie mir
jedenfalls heute schon abgestellt.

Die schlechte Kopie ist handschriftlich signiert “by Edgar Leidel”

 

 

Es wird wahrscheinlich der jetzt in Saalfeld, Thüringen, lebende Lyriker Edgar Leidel gewesen sein, der diesen Text im Radio irgendwann vortrug/hinterließ. Wegen der Kürze des Textes “In der Wildnis hinter meinen Augen” (Was für ein Titel!) erlaube ich mir, ihn vollständig zu zitieren. Falls es Einwände geben sollte, genügt eine Mail an mich, und der Text wird auf ein viel kleineres Zitat gekürzt. Aber schade wäre das in meinen Augen schon.

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 6. März 2016 waren ein installiertes Fedora23 auf dem Netbook, eine freudige Mitteilung.
 
Tageskarte 2016-03-07: Der Ritter der Stäbe.

Alle Rechte vorbehalten: Die Rechte am Text liegen bei Edgar Leidel.

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Geschriebenes, Miniatur, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Nº 067 (2016): Ich sehe das auch.

  1. Sofasophia schreibt:

    Ein wunderbares Vollzitat, das mich an einen Text eines bekannten CH-Autors, dessen Name mir partout nicht einfallen will erinnert und in dem er über die Rückkehr der Tiere erzählt.
    Bilder, die ich zuweilen auch hinter meiner Stirn und mitten im Herz trage.

    Danke fürs Erinnern.

    Gefällt mir

  2. puzzleblume schreibt:

    Hallo, schön, ‚dich‘ wiederzusehen :-)

    … und mit einem bemerkenswerten Fundstück.

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Glaub mir, ich war auch erstaunt – über beide Funde.

      Gefällt mir

      • puzzleblume schreibt:

        Dieser „Polldaddy“ hat mich gehörig verärgert, als WordPress den einfach dazwischengeschaltet hatte, nur weil ich vom Bezahl-Blog mit einer URL ohne „wordpress“ vor dem „.com“ zurück auf den Gratis-Status gewechselt habe, so dass jeder meinte, es wäre alles weg.
        Mir hängt noch einiges im alten Puzzle-Blog nach, was ich händisch im Skript zu reparieren habe, weil sonst eine ganze Reihe von Links nicht funktioniert. Auch dazu dienen mir die Rückblicke.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s