Nº 124 (2016): La maladie d’espoir.

Gehört oder gelesen

To get a Google translation use this link.

 

» La maladie d’espoir « – die Krankheit der Hoffnung.

Irgendwo habe ich es gelesen oder gehört; gestern an dem Tag, der für mich schauderlichst begann: mit der Vorahnung, dem Vorgefühl der Depression. Der wirklichen Depression. Die Krankheit der Hoffnung …

Meine Hoffnung ist krank. Ehrlich. Sie leidet. Wie ich: an mangelndem Selbstbewußtsein und mangelndem Selbstvertrauen. Sie ist so oft enttäuscht worden, daß sie sich nicht mehr zu wachsen traut. Und ich bekomme sie nicht zu fassen, sie entgleitet mir immer wieder.

Wahrscheinlich ist sowieso etwas ganz anderes gemeint …

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 2. Mai 2016 war die nicht zur Entfaltung gekommene Depression.
 
Tageskarte 2016-05-03: Der Ritter der Stäbe.

© 2016 – Der Emil. Text & Bilder unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Gedachtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Nº 124 (2016): La maladie d’espoir.

  1. alltagsfreak schreibt:

    Ja. Auch ich müsste froh sein. Froh, dass ich langen Urlaub habe. Zeit habe Vieles zu tun. Aber ich bin nicht aktiv. Kann mich nicht zum Laufen aufraffen usw. usf. Ich weiß nicht woran es liegt. Die Nachrichten? Was in der Welt geshieht? Ich kann es nicht bewußt definieren. Ich versuche mir zu sagen, dass jeder Tag ein neuer Tag mit neuen Chancen ist. Und versuche die Gleichförmigkeit und Gleichgültigkeit zu überwinden. Gut dies bei Dir unter „Positives“ zu lesen.

    Gefällt 1 Person

  2. puzzleblume schreibt:

    Wenn eine ganz bestimmte Hoffnung als Sucht das Leben um einen bestimmten Fokus kreisen lässt – so wurde ich den Ausdruck interpretieren.

    Gefällt 1 Person

    • Der Emil schreibt:

      „Ihr, die ihr eintretet, laßt alle Hoffnung fahren.“ (Dantes „Göttliche Komödie“, Inferno III, 9)

      Es ist nich eine einzelne Hoffnung. Alle Hoffnungen waren betroffen, jahrelang.

      Gefällt mir

      • puzzleblume schreibt:

        Mit der Hoffnung ist es wie mit Rauschmitteln jeder anderen Art: wenn sie einen aus der Realität herausheben sollen, helfen sie einem nicht, sondern verschlimmern. Dantes Inferno empfinde ich aber auch nicht realistischer als die Bilder von Hieronymus Bosch – beide rauschhaft und ihrerseits von einer schillernden, emotional steigernden Faszination, satirisch auch, aber keine guten Lehrmeister für das Führen eines Lebens, finde ich.

        Gefällt mir

  3. Pingback: Sport frei! – alltagstauglichkeitstest

  4. wildgans schreibt:

    Und wie hast du sie an ihrer Entfaltung gehindert?

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Ganz einfach:

      „Das ändert ja sowieso nichts.“
      „Das schaffe ich nicht.“
      „Selbst wenn ich das mache: Es bringt nichts.“
      „Ich will meine Ruhe.“
      „Ich glaube, das wollen die doch auch nicht.“
      „Nein, auf Mitleid kann ich verzichten.“

      usw. usf.

      Gefällt 1 Person

    • Der Emil schreibt:

      Ah. Du fragtest nicht zur Hoffnung, sondern zu Depression?

      Da hab ich funktioniert. Getan, was geplant war und mich nicht daran hindern lassen. Dabei noch einen echten Geschwindigkeitsrekord aufgestellt, also einen zusätzlichen Erfolg gehabt.

      Und Schokolade.

      Gefällt 1 Person

  5. fraurebis schreibt:

    Vielleicht meinte Frau wildgans ja die an der Entfaltung gehinderte Depression?

    Gefällt 1 Person

  6. minibares schreibt:

    Lieber Emil,
    das liest sich nicht gut.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s