Nº 125 (2016): Ahnungsvoll unwissend.

Ich glaube, ich nahm Anlauf

To get a Google translation use this link.

 

 

Ahnungsvoll unwissend bin ich
und fühl‘ mich doch gut vorbereitet
auf den Sprung über den eigenen Schatten.

Den Anlauf jedenfalls hab‘ ich
jetzt wahrlich lange genug geübt.

Ein Janka nach Helmut Maier.

 

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 3. Mai 2016 waren alle erledigten Arbeiten, viel Geschriebenes, dieser 2000ste Artikel.
 
Tageskarte 2016-05-04: XVIII – Der Mond.

© 2016 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Nº 125 (2016): Ahnungsvoll unwissend.

  1. alltagsfreak schreibt:

    Gratuliere zum Jubiläumsarrtikel! Mit meinen erledigten Arbeiten war der Tag nicht so geeignet :)

    Gefällt mir

  2. Sofasophia schreibt:

    Anlaufnehmen üben.

    Ich schlucke leer. Ein bisschen unheimlich ist mir. (Kann man Anlaufnehmen wirklich üben? Ist das so wie sich Mut antrinken?)

    Jedenfalls: Guten Flug über den Schatten.

    Gefällt mir

  3. puzzleblume schreibt:

    „Ahnungsvoll unwissend“ – dabei denke ich an ein leeres Blatt, das man sich bereit legt, weil man spürt, dass etwas geschrieben oder gezeichnet werden will, aber man weiss selbst noch nicht , was genau, bevor nicht die ersten Striche gemacht sind und nicht einmal dann, erst wenn man aufhören kann und erkennend darauf blickt, als hätte man einen Berg erstiegen. Ich empfinde das Gefühl von Anfang bis Ende wundervoll – des Wunderns voll – auch wenn der Beginn so ein emotionales Kippeln ist, ähnlich dem Schrecken beim Verlieben.

    Gefällt mir

  4. Jane Blond schreibt:

    Es gibt kaum etwas Schwereres, als über den eigenen Schatten zu springen.

    Gefällt 1 Person

  5. Helmut schreibt:

    Aber jetzt muss es eigentlich klappen! ;-)

    Ich freue mich über den 28er.
    Liebe Grüße
    Helmut

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s