Nº 143 (2016): Hapsige Sache.

Ganz besondere “Medizin”

To get a Google translation use this link.

 

Die Depression, die ich noch immer nicht vollständig losgeworden bin, war und ist mehr als nur eine Störung der alltäglichen Funktion. Sie ließ und läßt mich nachdenklicher an Dinge herangehen, die ich früher einfah nur beiseitegewischt hatte. Ich wurde ernsthafter, tief drinnen, während ich an der Oberfläche vielleicht noch immer clownesk agiere, um Unsicherheit zu überspielen. Klar fehlt mir in bestimmten Situationen Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen auch – doch das kommt eben von diesem mehr nachdenken, nicht mehr leichtfertig übergehen können …

Das bringt mich ganz sicher auch dazu, Fehler zu machen, mich unangepaßt zu verhalten. Aber ist das wirklich so schlimm: Nicht immer angepaßt zu agieren? Irgendwie nehm‘ ich das hin wie Diabetes. Ich darf nicht alles, tu es meist auch nicht und manchmal muß es eben doch die Packung hapsige (mit einem Haps in meinem Mund verschwundene) Miniküsse sein, auf einmal, weil ich wie gestern einen ganz besonderen Appetit habe. Vernunft soll nie mein einziger Antrieb sein.

 

Minischaumküsse in Zartbitter, Weiß und Vollmilch (v.l.n.r.)

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 21. Mai 2016 waren eine ruhige Schicht, ein korrigierter Fehler, ein geänderter Plan, Süßkram.
 
Tageskarte 2016-05-22: Die Zehn der Schwerter.

© 2016 – Der Emil. Text & Bild unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Nº 143 (2016): Hapsige Sache.

  1. Sofasophia schreibt:

    Ich habs mal wieder mit den Linken.

    Umvernuft muss hin und wieder sein.

    Gefällt mir

  2. alltagsfreak schreibt:

    Wir ähneln uns sehr – zumindest kulinarisch: Schaumküsse und Met… Bweweist Geschmack.Ja und besonders die Schaumküsse sind fast so schnell weg, wie ich sie ausgepackt habe :)

    Gefällt mir

  3. Jane Blond schreibt:

    Warum sollte man sich die verwehren? Soweit kommt das noch ;-)

    Gefällt 2 Personen

  4. Frau Momo schreibt:

    Mir wird nach zweien davon eh schlecht, aber ich bin dafür in anderen Dingen gerne mal unvernünftig und hab Spaß dabei :-)

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Zwei von den kleinen sind etwa ein halber normaler … (ich mag das Wort Schaumkuß nicht, früher hießen die politisch unkorrekt einfach Mohrenkopf oder Negerkuß; Umbenennung von Dingen führ doch in aller Regel nicht dazu, daß … obwohl … doch, denn andersherum geht das ja auch … Oh, Sprache!)

      Gefällt mir

  5. Ulf Runge schreibt:

    Ich esse keine Schokolade. Nie.
    Wenn doch, dann am liebsten ganze Tafeln.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s