Nº 151 (2016): Am 30. Mai ist der Weltuntergang.

Zumindest teilweise.

To get a Google translation use this link.

 

 

Ich mag einfach nichtmehr. Wenn ich nicht so viel Angst vor dem hätte, was nach dem Aufhören kommt – oder eben nicht mehr kommt … Weil dann nämlich die Leere kommt. Irgendwie jedenfalls. Denn dann ist ja etwas ganz wichtiges weg, etwas, das mich jahrelang beleitet hat, mir die Leere füllte. Etwas, das mich mit der Welt verbindet. Etwas, das mich auch etwas von der Welt sehen ließ. Ich wollte schon längst … Bringt mir ja auch nicht wirklich etwas. Also warum damit weitermachen. Wozu.

Viel zu oft ärgere ich mich darüber, daß ich damit nicht längst schon aufgehört habe.

Ich weiß nicht, ob ich es aushalte. Ob ich es schaffe. Aber ich will damit aufhören. Jetzt. Mich nicht mehr darüber ärgern. Endlich. Aufhören am Tag des Weltuntergangs.

 

Nein nein, ich meine nicht das Bloggen. Ich rede vom Fernsehen.

 

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 29. Mai 2016 waren der geschaffte Bügelberg, etwas, das ich überraschend bekam, ein Abendspaziergang.
 
Tageskarte 2016-05-30: XIV – Die Mäßigkeit.

© 2016 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Gedachtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Nº 151 (2016): Am 30. Mai ist der Weltuntergang.

  1. Gudrun schreibt:

    Ach ja, gut, dass du mal wieder daran erinnerst. Ich meine, an den Weltuntergang.
    Nur, dass ich nun einen Ohrwurm habe, das nehme ich dir übel. :)

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Ist aber nunmal der einzige Tag, an dem dieser Ohrwurm paßt. Ich hab ihn auch.

      Gefällt mir

      • Gudrun schreibt:

        Du hattest ihn mir schon im vergangenem Jahr verpasst. :)
        Aber Weltuntergänge gab es doch jetzt dauernd mal. Einmal war es ein Meteorit, dann …
        Übrigens, das mit der Hintergrundbeschallung kenne ich auch. Dabei würde ich viel lieber schwatzen, aber das geht schlecht mit der Kiste.

        Gefällt mir

  2. puzzleblume schreibt:

    Was hast du abgemeldet?

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Abmelden nutzt ja nichts mehr. Nicht mehr einschalten, diese Geräte, die Glotze …

      Gefällt 1 Person

      • puzzleblume schreibt:

        Glotze- und Handy-Fasten wirkt ab und zu mal ganz reinigend, dem stimme ich vollkommen zu. Die Konsequenz beim Handy durchzustehen halte ich für schwieriger, weil manche Menschen ihren verletzliches persönliches Wertempfinden dagegen in die Waagschale werfen und insistieren: „Aber für mich machst du doch eine Ausnahme?“ Interessante Zeiten…

        Gefällt mir

  3. kat+susann schreibt:

    Du könntest probehalber auf Radio umsteigen..dann wären ersteinmal nur die Bilder aussen weg. Die im Kopf zwar nicht, aber die kannst du immerhin selber gestalten.
    Ach so.. und das Radio sollte alt sein und etwas rauschen und knacken…dann magst du es auch nicht zu laaaaange anhaben.
    S.

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Das geht nicht so ganz, da ich ja selbst Radio mache und in einem UKW-Sender mit Vollprogramm arbeite (okay, ehrenamtlich, aber trotzdem) ;-)

      Gefällt mir

      • kat+susann schreibt:

        Du könntest… wenn du wolltest.. einen anderen Sender probieren… aber wem sag ich das… du bist ja dann Profi.. ach ja.. TV… sich fremde Gschichten in den Kopf tun.. fremdausgelöste Emotionen empfinden, die nicht wären, wenn man nicht ne story sehen täte.. o.k. es gibt auch noch Dokus..
        Ich brauch den TV , wenn ich male.. als Hintergrunsrauschen… auch strange.. i know :-)

        Gefällt mir

  4. petra schreibt:

    Ich gucke gerne fern – auch in die Glotze!

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Nun, ich habe mich — obwohl ich KEIN Privatfernsehen habe — in den letzten Wochen sehr oft aufgeregt über das, was da präsentiert wurde. Manchmal lief das Programm auch zur Hintergrundbeschallung. Schluß damit. Vielleicht noch die eine oder andere Sache — aber die große Kiste bleibt aus.

      Ich habe ja „mein“ Radio. Und meinen Ausblick aus dem neuten Stock.Die Unwetter ziehen seit Tagen um Halle (Saale) herum, hier hat es noch nicht geregnet.

      Gefällt mir

  5. wildgans schreibt:

    Viel Stille um mich rum – Künstlerpersönlichkeiten brauchen das, habe ich irgendwo gelesen. Ja, ich halte mich für so etwas – und Dich ebenso!
    Der Fernseher steht einfach da. Meiner ganz ohne Einschaltaufforderung. Bin mehr Radiohörfrau. Ärgern tut mich da nix und niemand – außer, wenn zufällig die Bergsteigermüsliwerbung kommt mit dem „Woischd, Karle…“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s