Ich muß weggehen, um Kontakt zu Heimat zu finden. Nº 215 (2016)

Ultreïa! Tag Null.

 

Die ruhig verlaufende Anreise endete kurz vor 17 Uhr in der Pilgerherberge in Görlitz. Uff. Mir wurde alles gezeigt, ein Schlüssel gegeben, Einkaufsmöglichkeiten genannt – ich war glücklich, angekommen zu sein.

Allerdings verwunderte mich der so garnicht oberlausitzerisch klingende Ton der Gastgeberin. Und neugierig, wie ich bin, fragte ich, woher sie denn käme.

Dann war ich platt. Echt überrascht. Denn sie und ihr Mann stammten aus einem Nachbardorf des Heimatdorfes. Aus dem Nest, in dem ich auch mal als Wirt eines Gartenheimen nebenher arbeitete! Sie kannten sogar meine Verwandtschaft, die dort lebte! Und Leute aus meinem Heimatdorf! Hallo? In Görlitz? Die Menschen in der von mir als einzige kontaktierten Pilgerherberge sind waschechte, geborene Erzgebiger, mit denen eine Pilgerin und ich am Abend lange draußen in ihrem wunderschönen, aber heftig vermückten Paradiesgarten saßen und redeten.

Un mir sein eitel wieder nei’s Aarzgebirgische gefalln, die Wirtsleit un iech. Is schu raacht wunnerlich, dos enn de Mundart aus Kinnerzeiten esu lan ahhängt.

Und wir sind immer wieder in’s Erzgebirgische gefallen, die Wirtsleute und ich. Es ist schon verwunderlich, das einem die Mundart aus Kinderzeiten so lange anhängt.

Seltsam, daß ich weggehen muß, um mehr Kontakt mit meiner Heimat zu bekommenn …

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs pilgert weiter und dankt für’s Lesen.

P.S.: Die Strecke am 1. August 2016: Vom Görlitzer Bahnhof zur Herberge, vom Jetzt in die Vergangenheit und zurück.
 
Positiv war meine Gelassenheit und die Überraschung.

© 2016 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter #oekuweg, 2016, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ich muß weggehen, um Kontakt zu Heimat zu finden. Nº 215 (2016)

  1. eckstein schreibt:

    das klingt sehr wohl. :) so fühlst du dich gleich am ersten tag auf deinem weg ein bißchen zu hause.

    Gefällt mir

  2. Frau Momo schreibt:

    Es sind wohl solche Begegnungen, die eine Reise ausmachen. Ich glaube, ich war in einer anderen Herberge, als ich in Görlitz war. Ich bin schon sehr gespannt, wie es bei Dir weitergeht. Weiterhin eine gute Reise mit vielen schönen Begegnungen.

    Gefällt mir

  3. Sofasophia schreibt:

    Dass das für dich sooo ungewöhnlich ist, „Landsleute“ zu finden, wundert mich ein wenig. [Weil: In der Schweiz gibt’s irgendwie überall welche von meiner Gegend.]
    Wie auch immer: Es hat dir wohl getan und das ist doch toll!

    Gefällt mir

  4. wildgans schreibt:

    Auf einer stylischen Nordseeinsel traf ich im Ferienhaus gegenüber einen aus meinem Geburtstort, den sonst kein Mensch kennt. Der wollte aber nicht mit mir reden, war sehr kurz angebunden – um so toller ist das mit Deinen klasse Erfahrungen! Warme Gedanken meinerseits gehen mit Dir auf die Reise!

    Gefällt mir

  5. Elvira schreibt:

    Mir scheint, dass solche Erlebnisse echten Pilgerern einfach geschehen müssen. Ich wünsche dir weiterhin viele angenehme Überraschungen, nette Begegnungen und freue mich wirklich sehr auf deine Berichte!
    Liebe Grüße,
    Elvira

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s