Nº 245 (2016): Verantwortung übernehmen.

Das Große Ganze vor das eigenen Interesse setzen

To get a Google translation use this link.

 

Da endeten gestern drei Verträge von Bundesfreiwilligendinstleistenden gleichzeitig und es bleiben für 19 Schichten Sendedienst pro Woche ein BFDler und zwei Vereinsmitglieder übrig. Ganz nebenbei müssen die heute beginnenden BFDler in knapp zwei Wochen eingearbeitet werden, so daß sie so schnell als möglich selbständig arbeiten können. Die anderen freiwilligen Unterstützer sind im Urlaub, krank, weggezogen, in Arbeit gekommen … Die Lage ist so kritisch, daß der Technikchef Frühdienste macht als Sendetechniker – aber das reicht ja nun wirklich nicht.

Kann ich es mir leisten, das Weitergehen auf dem #oekuweg um zwei Wochen zu verschieben? Kann ich es mir leisten, eine kleine Aufbesserung der #oekuweg-Kasse abzulehnen (und daß ein Verein, der wie so viele Kultur- und Bildungsarbeit leistende Vereine geldlos und trotzdem bereit ist, mir ein Honorar für meinen Einsatz zu zahlen: das zeigt doch, wie kritisch die Situation ist)? Und mir ist auch der reibungslose, weitgehend reibungslose Betrieb des Senders wichtig. Also sorge ich dafür, daß wir zumindest drei erfahrene Techniker sind, die die Neuen auf den Weg bringen, sie schnell zum sicheren Arbeiten bringen. Nun also, 14 Tage Arbeit wie zu Zeiten meines BFDs …

Es war … Es war keine einfache Entscheidung. Und doch fiel sie mir leicht. Ja, das kleine, wirklich kleine Sümmchen Honorar war wirklich nicht ausschlaggebend; und doch half es mir: Meine Arbeit ist etwas wert. Wahrscheinlich hätte ich die Pattsituation sonst mit der Entscheidung für das “Heute Weitergehen” aufgelöst. Aber was tut soeiner wie ich nicht für eine Liebhaberei? Für die Sache, an der mein Herzblut hängt. Für das Medium, in dem auch ich zu hören bin.

 

Ach Leute. Von Leipzig über Kleinliebenau und Lunstädt und Freyburg/Unstrut nach Naumburg. Vier oder fünf Tage. Ich will …

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 31. August 2016 war eine getroffenen schwierige Entscheidung.
 
Tageskarte 2016-09-01: Das As der Münzen.

© 2016 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter #oekuweg, 2016, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nº 245 (2016): Verantwortung übernehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s