Nº 272 (2016): Eine Frage des Gewissens.

Schlecht oder gut oder grad dazwischen?

To get a Google translation use this link.

 

Ich habe ein schlechtes Gewissen. Und ich weiß, daß das nicht notwendig, sogar unsinnig ist. Und trotzdem …

Es gibt Menschen, denen würde ich gerne helfen, könnte es vielleicht sogar, weil ich diese Situationen auch durchleben mußte und überlebt habe. Es gibt Menschen, denen ich helfe, so gut ich eben kann; und das scheint mir einfach viel zu wenig zu sein an geleisteter Hilfe.

Mein #oekuweg geht trotz allen Wollens nicht weiter. Wieder stehe ich eher dem Sender zur Verfügung als daß ich meinen Weg gehe (oder ist das Radio mein Weg?), wieder werde ich den Rest der Woche dafür sorgen, daß ab Sonnabend dann drei Frequenzen (95,9 MHz, 99,3 MHz, 1575 kHz – Mittelwelle in AM!) rund um die Uhr zu empfangen sind. Schließlich beginnt das bisher weltweit größte, vielfältigste und längste Radio-Kunstspektakel Radiorevolten 2, das Festival Europäischer, ja: weltweiter Radiokunst am 1. Oktober 2016. Was ich da erleben möchte und erleben kann, das ist bisher ohne Beispiel. Denn die Radiorevolten 2006 waren gegen das, was in diesem Jahr geschehen wird, nur ein kleines Ereignis. Weltweit wird zu hören sein, was hier in Halle (Saale) geschieht.

Deshalb aber, damit, mit meiner Verhaftung im Festivalbetrieb und -geschehen, ist mir ein Weitergehen in diesem Jahr nicht mehr möglich. Also wird mir nichts anderes übrigbleiben, als all die Postkarten (i.d.R. bereits fertig bzw. fast komplett vorbereitet) eben nicht von unterwegs, sondern von zuhause aus zu verschicken. Leider. Und ich komme auch nicht zum dritten Ziel meines Weges (Merseburg erreichen oder gar noch weiter gehen). Das alles macht mir mein schlechtes Gewissen. Das unnütz, überflüssig, nicht gerechtfertigt ist.

 

Aber ich hab es ja doch. Oder zumindest einen Anflug davon, den ich nicht haben möchte, nicht haben muß und doch habe. Das schlechte Gewissen. Mein Gewissen.

Und die Gewißheit, daß all das irgendwie doch ganz in Ordnung ist.

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 2016 war .
 
Tageskarte 2016-09-38: Die Fünf der Münzen.

© 2016 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Erlebtes, Gedachtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s