Nº 327 (2016): Bäumlich.

Neues Wort für alte Sehnsucht

To get a Google translation use this link.

 

 

Bäume sind Meister der Geduld: Sie bieten Schatten und liefern uns Obst, un Vögel nisten in ihren Zweigen. Und lehren sie uns nicht jedes Jahr aufs Neue, mit frischem Mut wieder anzufangen?

Dom Hélder Pessoa Câmara

 

 

Nicht zu vergessen: Sie harren ihr ganzes langes Leben an dem Platz aus, an den sie gehören, trotzen Wind und Regen und Hitze und Kälte. Gut, nicht alle Bäume, manche werden verpflanzt oder schon nach wenigen Jahren wieder gefällt. Und doch … Manchmal wünschte ich mir (Vergangenheit), so viel ertragen zu können wie ein Baum, vielleicht soviel wie “e Randficht” – eine Randfichte –, einer dieser halben Bäume am Rand eines Waldes ganz weit oben im Gebirge … Manchmal fühle (Gegenwart) ich mich wie so ein halber Baum.

“Leben einzeln und frei / wie ein Baum und dabei / brüderlich wie ein Wald: / Diese Sehnsucht ist alt.” Das ist der Letze Vers aus Nâzim Hikmets Gedicht “Davet” (Einladung), den wir hier aus Hannes Waders Lied kennen:

 

 

Ich glaube, genau das “einzeln und frei und brüderlich” ist es, wonach ich mich sehne (mal abgesehen davon, daß Wader mit diesem 1982 auf dem Live-Album “Daß nichts bleibt wie es war” veröffentlichten Lied etwas in beinahe allen seinen Aussagen noch immer Gültiges schuf).

Werde ich jemals so bäumlich leben?

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 21. November 2016 waren noch eine neue Leuchte, eine reparierte Pyramide, Entsorgtes.
 
Tageskarte 2016-11-22: Die Fünf der Kelche.

© 2016 – Der Emil. Eigener Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Gedachtes, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Nº 327 (2016): Bäumlich.

  1. Sofasophia schreibt:

    Früher war bäumig hierzulande eine äußerst positive Antwort auf die Frage nach der Befindlichkeit. Und die Yogaübung Baum mag ich sehr – sie spricht von Konzentration. Auch sonst teile ich deine Gedanken.

    Wusstest du, dass die meisten deutschen Bäume aber von Menschen gesetzt wurden? Will heißen: Sie stehen nicht zwingend dort, wo sie natürlicherweise stehen würden. Manche stehen mitten auf Kreisvortritten. Da hab ich immer richtig Mitleid.

    Gefällt mir

  2. Rabin schreibt:

    zu wünschen ist es dir.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s