Das sechste Türchen (2016): Nikolaus kommt heuer nicht.

Zeugnis vom Überrest des Geschehens

To get a Google translation use this link.

 
Meine Adventsgeschichten widme ich allen, die kämpfen, allen, die krank sind, allen, die Unterstützung benötigen. Ich wünsche allen Menschen eine im wahrsten Sinne des Wortes wundervolle Weihnachtszeit. Meine Kerzen brennen für alle, die Hoffnung brauchen.

 

Der Nikolaus, der in dieser Nacht die Stiefel füllen soll, wird es wohl nicht zu allen Stiefeln schaffen. Das ist Tatsache, das ist schade – und ich kenne den Grund dafür:

Schon vor Jahren modernisierte er aus der Notwendigkeit, immer mehr Besuche machen zu müssen, heimlich seinen Fuhrpark, ließ sich aus ausgedienten Weihnachtsbäumen großer Städte einen absolut oberschnellen, beinahe Formel-1-tauglichen Renntraktor fertigen. Die Weihnachtswichtel waren volle elf Monate damit beschäftigt, die windschnittige Form zu perfektionieren, die Leistung der Jahresringantriebe optimal aufeinander abzustimmen und auch die letzten BS (Baum-Stärken) herauszukitzeln. Auch die Abgaswerte wurden weit unter die der Rentiere gesenken usw. usf. Ja, mit diesem Gefährt war der Nikolaus seit Jahren unterwegs. Und immer am Wochenende vor seinem Festtag ist er zu ausgedehnten Probefahrten unterwegs. Die sind so lang, daß er unterwegs wirklich Stärkung nötig hat, die er sich mal hier, mal da, mal auf Weihnachtsmärkten, mal in Wirtschaften, mal beim Brauer, mal beim Winzer und sonst noch irgendwo abholt.

Zufällig sah ich ihn am Wochenende in Flein, einem wundervoll zwischen Weinbergen liegenden Ort. Er sauste mit seinem Nikolaus-Renntraktor von einem Winzer zum nächsten und versuchte bei jedem alle möglichen Sorten Winzerglühwein. Ja, und das war sein Verhängnis! Denn als er auf dem Weg zum nächsten Faß am alten Rathaus vorbeifahren mußte, schaffte er die Kurve nicht ganz, geriet mit dem linken Hinterrad auf die Mittelinsel des Kreisverkehrs. Das Rad zerbrach, der Nikolaus flog ein paar Meter weit durch die kalte Winterluft und landete unsanft vor einer Metzgerei. Sein Renntraktor folgte ihm auf drei Rädern, schaffte aber keine gerade Strecke mehr und blieb dann am Straßenrand stehen. Ein Passant schob das wertvolle Fahrzeug unter ein überhängendes Obergeschoß und legte die vom Rad abgebrochenen Teile dazu.

All das geschah in einer knappen Sekunde. Die Hochgeschwindigkeit des Nikolaus-Renntraktors überträgt, Entschuldigung: übertrug sich nämlich schon immer auf jede und jeden, der das edle Holz berührte. Ich konnte also den Vorgang selbst nur beobachten, nicht filmen – und bis ich die 30 Meter über den Kreisel geschafft hatte, war der Nikolaus auf der Flucht schon über alle (Wein-) Berge. Und nein, er war ganz bestimmt nicht betrunken, hatte wohl vielleicht noch etwas Drehimpuls vom Kreisverkehr und vom Flug … Mir blieb jedenfalls nur, die traurigen Überreste des futuristischen Gefährts zu fotografieren, um mit einem Bild die Wahrheit meiner Aussage zu untermauern.

 

Des Nikolaus' Renntaktor aus Holz: Baumstamm, Baumscheiben als Räder, Äste als Lenksäule und Schornstein

Des Nikolaus‘ Renntaktor: Baumstamm und Baumscheiben, Äste als Lenksäule und Schornstein
Gesehen in Flein, am zweiten Adventswochenende.

 

Ja, so trug es sich zu auf der Sonnenseite Württembergs, am südlichen Stadtrand von Heilbronn. Ich hoffe für die von euch, zu denen der Nikolaus es nun nicht schafft, und für alle anderen, daß ihr trotz allem eine friedliche und besinnliche Zeit habt, so wie ich.

 

 
Wer eine Gelegenheit sucht, zur Weihnachtszeit anderen zu helfen, der kann das täglich von 06 Uhr bis 22 Uhr bei der Versteigerung von #hand2hand tun. Die Aktion ist eine gute Idee von Meg, ihr und allen Mitwirkenden danke ich dafür.

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 5. Dezember 2016 waren genügend geschriebener Text, ein fertig eingerichtetes Telefon, ganz unerwartete liebe Worte.
 
Tageskarte 2016-12-06: Die Neun der Münzen.

© 2016 – Der Emil. Text & Bild unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Adventskalender, Adventskalender 2016, Geschriebenes, Gesehenes, Märchen, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Das sechste Türchen (2016): Nikolaus kommt heuer nicht.

  1. Medienkanzler schreibt:

    Na, da hatte aber einer einen Drehimpuls. Offenbar bei maximaler Baumstärke :-)

    Gefällt mir

  2. dankeschön für diese wunderbare erzählung
    für dein geschenk an nikolaus für uns ……
    leise ich
    christin

    Gefällt mir

  3. Sofasophia schreibt:

    Du meinst, es gibt nur diesen einen Nikolaus? Was ist denn mit den Schweizer Samichlaus?
    (Ich dachte, das ist eine Art Sippe.)

    (Pssst, ich les ja doch heimlich hier mit. Ab und zu …)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s