Das 15. Türchen (2016): Keine zwei Minuten.

Erinnerungen an Musik.

To get a Google translation use this link.

 
Meine Adventsgeschichten widme ich allen, die kämpfen, allen, die krank sind, allen, die Unterstützung benötigen. Ich wünsche allen Menschen eine im wahrsten Sinne des Wortes wundervolle Weihnachtszeit. Meine Kerzen brennen für alle, die Hoffnung brauchen.

 

Nur anderthalb Minuten dauert die Aufnahme, die unter dem Text dann anzuhören ist. Vier kurze Strophen eines in der DDR geschaffenen Weihnachtsliedes, an die ich mich – neben dem obligatorischen “Sind die Lichter angezündet” – tatsächlich auch noch erinnern kann:

 

 
Sterne über stillen Straßen

Text: Egon Günther. Musik: Gerhard Wohlgemuth

 

Sterne über stillen Straßen,
und das Jahr ist endlich alt.
Von den Bergen leuchtet nieder
weiß und einsam schon der Wald.

Aus der Enge wolln wir treten,
heut ist wunderbare Zeit,
Sternglanz fern in Himmelsweiten
überstrahlt Unendlichkeit.

Zündet Feuer auf den Hügeln,
auf den Bergen tief verschneit,
daß sie weit die Welt erleuchten,
wie ein Sternbild unsrer Zeit.

Klingt ein wunderbares Singen,
klingt von weither feierlich,
klingt aus vielen tausend Herzen:
Frieden, wir bewahren dich.

 

 

 

Ich weiß allerdings nicht, aus welchem Grund die dritte Strophe damals bei der Aufnahme 1971 weggelassen wurde – im Schulchor etwa zehn Jahre später sangen wir alle vier Strophen. Klar, ich mußte den vollständigen und korrekten Text tatsächlich aus den Zetteln in meinen Schränken heraussuchen (so gut war mein Gedächtnis dann doch nicht).

 

Werden eigentlich heute noch neue Weihnachtslieder weitab vom Mainstream-Pop, vielleicht für Chöre, geschrieben?

 

 
Wer eine Gelegenheit sucht, zur Weihnachtszeit anderen zu helfen, der kann das täglich von 06 Uhr bis 22 Uhr bei der Versteigerung von #hand2hand tun. Die Aktion ist eine gute Idee von Meg, ihr und allen Mitwirkenden danke ich dafür.

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 14. Dezember 2016 war eine angedeutete Möglichkeit für eine lange Zeit.
 
Tageskarte 2016-12-15: VI – Die Liebenden.

© 2016 – Der Emil. Nur eigener Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2016, Adventskalender, Adventskalender 2016, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Das 15. Türchen (2016): Keine zwei Minuten.

  1. amazonasknallerbse schreibt:

    Das Lied kenne ich auch noch. Danke für die Erinnerung!

    Gefällt 1 Person

  2. Medienkanzler schreibt:

    Unglaublich, was Du so alles in Deinen Schränken hast, lieber Emil…

    Gefällt 1 Person

  3. Ulli schreibt:

    Das kenne ich gar nicht!
    Neue Weihnachtslieder? Nicht das ist wüsste, vielleicht Pop-Songs und Reklamelieder… doof guck

    Gefällt 1 Person

    • Der Emil schreibt:

      Wirklich eines der DDR-Weihnachtslieder, die damals extra geschaffen wurden. Nicht sehr bekannt, vom Text her auch etwas sperrig (und die heidnischen Wintersonnenwendfeuer auf den Höhen waren ja auch nicht so gerne gesehen).

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s