Sonntagsarbeit (2017: 022)

Und zwar freiwillig, unbezahlt, gern und erfolgreich.

To get a Google translation use this link.

 

Ja, nach vier Monaten schreibe ich schonwieder darüber … Heute mittag stieg ich hinab in die profane Ebene des Fußwegs vorm Haus (154 Stufen), um mich direkt zum Radiosender zu begeben. Kurz nach eins war ich dort. Ich lernte Anders Schirneck kennen, der live im “Liedermaching – Die liederliche Stunde” von John Banse zu Gast und zu hören (für mich auch zu sehen) war. Denen, die Gitarrenmusik mögen, seien Schirnecks und Banses Lieder sehr empfohlen. Während dieser Sendung übernahm ich die Sendetechnik …

Ganz nebenbei wurde heute auch die nächste Sendung “Jojo. Das Magazin zum Auf und Ab des Lebens” live on USB-Stick aufgezeichnet. Ich glaube, ich habe wieder zuviel geredet, diesmal zum Thema Entscheidungen. Wie, welche, wann, womit, warum … Ein lockeres Studiogespräch zu viert, das am 2. Februar um 19 Uhr zu hören sein wird, machte uns allen viel Vergnügen. Danach waren noch zwei Livesendungen zu betreuen und nachzubereiten (Mittschnitt bearbeiten, archivieren), die Nacht vorzubereiten und noch ein wenig Ordnung zu schaffen auf einigen Festplatten.

Wie das so ist: Wenn ich einmal mit der Aufräumerei anfange, dann kann ich mich darin verlieren (wenn es mir nur in meiner Wohnung immer genauso ginge). Und deshalb ging ich nicht wie geplant um halb acht, sondern erst um halb neun aus der Tür des Senders; und ziemlich genau um neun startete ich meinen heute 2:47 min dauernden Aufstieg in den neunten Stock.

Mit dem Tag bin ich zufrieden – wie mit jedem seit dem Abbruch des Morgenschreibens. Jetzt werde ich noch ein wenig lesen (Blogs, Twitter, später Buch), nebenher Radio hören und irgendwann das Licht ausschalten. Dann ist der Sonntag für mich zuende. Und die dritte Woche dieses Jahres auch.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 22.01.2017 waren fotografierte Rauhreifnadeln, zwei Künstler, eine fertige Sendung, Freude an der Arbeit, die Beherrschung gegenüber nervigen Menschen.
 
Die Tageskarte für morgen ist der Bube der Kelche.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s