Georg Wilsberg: Das Ende der Jugendliebe (2017: 029)

Drei abc.etüden in einer Szene

To get a Google translation use this link.

 

 

Wie ein Narr steht er vor dem Tor und wartet in der Stille und Kälte des Sonntagvormittags darauf, daß das Brautpaar wieder aus der Kirche kommt – verheiratet dann auch vor Gott. Der Rosenstrauß in seiner Hand wird ihm vom Wind gegen das linke Bein geweht, er fürchtet, daß die kunstvolle Arbeit der Floristin zerdrückt wird; und in den feuchten Spuren, die die Tränen auf seinen Wangen hinterlassen, scheint das Sonnenlicht dennoch pures Gold zu sein. Mit schmerzendem Herzen wird er später allein durch den Schnee zurückgehen in seinen Buchladen, zu all den alten Büchern und dem Staub und den Geschichten, und sich dem Rotwein und seiner Einsamkeit ergeben.

 

 

Huch. Seit Anbeginn verfolge ich das Projekt abc.etüden von Textstaub im dortigen Blog. Zu “Schnee, Buchladen, Rotwein” (KW 3/17) alleine fiel mir ebensowenig etwas ein wie zu “Narr, Stille, Rosenstrauß” (KW 4/17). Doch jetzt, mit Hand, Wind, Gold stand vor mir ganz plötzlich genau diese Szenerie. Man verzeihe mir die Anspielung auf den Münsteraner Serienhelden.

Drei Worte, maximal zehn Sätze zu den jeweils drei Worten. Hm. Kommt mir entgegen. Aber ich verspreche nicht, jedesmal dabeizusein …

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 29.01.2017 waren neun Worte in drei Sätzen, erledigte Hausarbeit, ein geschriebener Brief.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Fünf der Schwerter.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Georg Wilsberg: Das Ende der Jugendliebe (2017: 029)

  1. textstaub schreibt:

    Eine sehr tolle herzlebendige Geschichte.
    Freude beim Lesen. Schöne Bilder die du formst.
    Vielen Dank. L.

    Gefällt 1 Person

  2. eckstein schreibt:

    hat anna etwa wen anderes geheiratet? 😁
    oh ich sehe ihn da stehen. den armen georg. wie ihm der strauß rosen kaputt geht, wie er zerknirscht von einem auf das andere bein tritt und wie er durch den tränenschleier schräg nach oben schaut. 👍👌
    toll emil. tolle bilder hast du gezeichnet.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s