Plötzlich Nacht (2017: 087)

Von Träumen träumend.

To get a Google translation use this link.

 

 

Ganz plötzlich ist es Nacht und draußen ist es dunkel. Und neben mir ist zuviel Platz für all die Leere, die meine Sehnsucht mit sich trägt. Müde sende ich der Einsamkeit ein Valet und gleite hinein in meine Träume von anderen Träumen.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 28.03.2017 waren gute Musik, leckeres Essen, viel Gescanntes.
 
Die Tageskarte für morgen ist der König der Münzen.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Erlebtes, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Plötzlich Nacht (2017: 087)

  1. petra ulbrich schreibt:

    Sende ihr einen Willkommensgruß und lass sie rein, nimm sie in den Arm und Wärme sie und betrachte die Einsamkeit als deine Freundin.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s