Entschieden durch Entscheidungsvermeidung (2017: 122)

Aber ich stelle mir das alles ja nur vor.

To get a Google translation use this link.

 

 

» Ich stelle mir vor … Ich wünsche mir … Nein, besser stelle ich mir nur vor, daß ich … daß ich in der Zeit zurückreisen könnte und eine, nur eine einzige falsche Entscheidung korrigieren dürfte. Nur ein einziges Mal nämlich hätte ich den Mut und den Willen haben müssen, um gegen alle Konventionen, “Verpflichtungen”, die ich zu haben glaubte, zu verstoßen und meinem Herzen folgen müssen. Wer weiß, wie mein Leben dann geworden wäre. Ich stelle mir oft vor, daß ich überhaupt eine Entscheidung getroffen hätte. Ich stelle es mir vor, daß ich diese Entscheidung anders treffen konnte und mein ganzes Leben dann eben ganz anders geworden wäre. — Warum nun gerade diese eine Entscheidung? Hätte ich … Oh nein, ich will es mir ja vorstellen. Ich habe also auf alles gepfiffen, was “die Familie” von mir erwartete. Ich war nicht die folgsame Tochter, die sie haben wollten. Ich habe auf das ganze verdammte Erbe verzichtet. Und nie wieder hatte ich all diese Lasten am Bein, die mich so drückten, nie wieder dieses Gefühl, genügen zu müssen – und zwar allen Ansprüchen genügen zu müssen. Denn ich habe mich für ihn entschieden. Bin augebrochen aus dem vorgezeichneten Weg von Kindern und … nun ja, auch anderem Mann. Ein einziges Mal nur habe ich genau das getan, stelle ich mir vor, was ich wollte, was wirklich ich selbst wollte. Nicht das tat, von dem ich annahm, daß alle anderen es von mir erwarten. Denn ich hatte mir ihn ausgesucht. Ihn. Hatte nicht reagiert, sondern selbst agiert. Meines gemacht. Und deshalb anders, nein, deshalb gelebt.

Damals habe ich mich nicht entschieden. Keine Entscheidung getroffen und also doch mich zumindest gegen mein Leben entschieden. Aber gut, ich stelle mir das alles ja nur einmal vor. «

Mit einer stumme Geste bat mich Tante Erdmute endlich, in einem Lehnstuhle platzzunehmen.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 02.05.2017 waren Soljanka, geschaffte Hausarbeit, abgeschlossene Vorbereitungen.
 
Die Tageskarte für morgen ist das As der Schwerter.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Entschieden durch Entscheidungsvermeidung (2017: 122)

  1. Sofasophia schreibt:

    Erdmute is back.
    (Was wäre wenn-Fragen nagte ich auch dieser Tage.)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s