Die Worte am Freitag (2017: 125)

Andres geht nicht.

To get a Google translation use this link.

 

Alles Gewohnte scheint heute ungewohnt zu sein.

Draußen ist Nebel – oder aufliegende Wolken? – mit Nieselfeuchte. Und müde bin ich. Und wenn ich dann noch feststelle, daß die vergangene Liebe eben nicht vergangen ist … Sondern noch immer in mir brennt, mich ausbrennt & schön ist? Dann überkommt mich Melancholie. Die ist anders als alle Losigkeit, denn Melancholie hat Sehnsucht und Liebe und traumhafte Erinnerungen.

Heute möcht ich malen können: Tränen des Himmels auf meine Sehnsucht, Traurigkeit neben Glück. Alles in Dunkelschwarz, gut erkennbar. Voneinander getrennt, verschieden, und doch ineinander übergehend, verlaufend, verwischt. Und jetzt gibt es bestimmt Leserinnen und Leser, die mich in einer depressiven Phase vermuten. Nein, das bin ich gerade nicht; es geht mir echt gut. Und doch habe ich manchmal eine Anwandlung. Das ist … Das ist wie wenn ich als Nicht-Katzenpersonal dringend eine Katze zum Kuscheln brauche. Aber ich habe keine. Dann bau ich mir eine Ersatzkatz aus Heizkissen und Webpelzfutter der Winterweste z. B.

 

Webpelzfutter um ein Heizkissen gelegt. Zusammengerollt und eingeschaltet hatte ich die Ersatzkatze auf dem Bauch liegen und gekrault.

Webpelzfutter um ein Heizkissen gelegt. Zusammengerollt und eingeschaltet hatte ich die Ersatzkatze auf dem Bauch liegen und gekrault.

 

Die meisten der Sätze schrieb ich schon bei Twitter, so oder etwas anders … Manchmal ist ein Freitag eben kein Freudentag für mich. Und der heute begann … nun ja, etwas nachdenklich und wurde nicht viel besser. Es geht mir gut, ich bin nicht depressiv oder irgendwas; ich kenne meinenn Körper und dieses Spiel genau. Heute jedenfalls hätte ich sie auch gebraucht, meinen Katzenersatz. Mir ist etwas auf die Nieren geschlagen, wirklich: Schmerzen in diesen Bereich und Schüttelfrost und Frieren allgemein. Deshalb kommt heute nicht mehr …

 

 

Manchmal ist der beste Weg der einzig verfügbare, egal, wie beschissen er auch sein mag oder sich anfühlt.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 05.05.2017 waren 10 GB Datenvolumen für vier Wochen geschenkt, ausgesprochene Wahrheiten, die Möglichkeit zum Rückzug.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Sechs der Kelche.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Worte am Freitag (2017: 125)

  1. Arabella schreibt:

    Gute Besserung, gute Nacht

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s