Alles teilen (2017: 142)

Wie sonderbar.

To get a Google translation use this link.

 

 

“Wieviele Menschen gibt es für Dich, mit denen Du alles teilen kannst und möchtest? Und ich meine jetzt wirklich: alles; die intimsten Geheimnisse, den letzten Keks, die Freude und die Angst, die Anstrengung und die Erleichterung, den Tag und die Nacht, Schatten und Licht, Dein Eis, Dein Bier, Dein Bett … Oh, Dein Partner, Deine Partnerin. Wirklich? Sämtliche Phantasien? Größen und ‘Verwendungsmodalitäten’? Denk mal nach. Als Paar weiß mensch eben in aller Regel nicht alles voneinander, teilt nicht alles miteinander. Es sind oft andere Menschen. Freundinnen und Freunde, ja. Familienangehörige eher selten. Doch bestimmte Freundinnen und/oder Freunde sind ülicherweise die Menschen, mit denen ein Mensch wirklich alles teilen kann und möchte – denn bei einer selbstgewählten Freundin darf ich auch mal spinnen, über die Stränge schlagen, schwach sein …”

[F.M.: Gehen zu (z)weit (unveröff.)]

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 22.05.2017 waren ein entspannter Morgen, Kochen nach Lust und Laune, leckeres Essen.
 
Die Tageskarte für morgen ist 0 – Der Narr.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Geschriebenes, One Post a Day, Ungeschriebene Geschichten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Alles teilen (2017: 142)

  1. hummelweb schreibt:

    Lieber Emil,
    beim dritten Lesen dieses Beitrags von dir nun doch ein Kommentar von mir.
    Ich denke, dass niemand wirklich alles mit einer Person teilt. Ich habe bestimmte Themen für bestimmte Menschen, Freundinnen, Freunde. Mit meinem Partner teile ich schon viel, aber alles? Das käme mir nicht in den Sinn! Mich ganz jemand anderem zu offenbaren, zuzumuten, nee, da streikt mein innerer Aufpasser. Das will ich nicht und halte es auch weder für möglich noch nötig. Obwohl ich Offenheit sehr schätze und immer wieder versuche, mich selbst möglichst zu öffnen, wenn mir jemand sympathisch ist. Denn nur so werde ich mit Dingen in Kontakt kommen, die außerhalb meiner Vorstellungswelt liegen. Das ist zumindest meine Überzeugung zur Zeit. ;-)
    Viele Grüße,
    die Hummel

    Gefällt 1 Person

    • Der Emil schreibt:

      Bei mir sind es die allerallerallerbeste Freundin, mit der ich alles teile, eine „Beziehungs“-Partnerin, zwei Menschen (deshalb als Halbe bezeichnet), die ich nur virtuell kenne …

      Für mich ist es möglich, wirklich alles zu teilen; und es ist (für mich) tatsächlich auch notwendig.

      Gefällt mir

  2. hummelweb schreibt:

    Du machst mich neugierig… Notwendig? Wozu notwendig? Ich frage, weil es mir so fern liegt. Wenn es zu privat ist, ignorier es einfach ;-)
    Herzliche Grüße,
    die Hummel

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s