Lesestoff (2017: 182)

Ein gefälliges Äußeres lockt.

To get a Google translation use this link.

 

Einmal mehr ging ich an der Büchertauschzelle am Ha-Neuer Markt vorbei. Ja, das stimmt nicht ganz, denn ich stellte ausgelesene Bücher hinein und nahm neuen Lesestoff mit, unter anderem Turgenjews “Erste Liebe”, Kästners “Die Zeit fährt Auto” und Goethes “Venezianische Epigramme”; ich ging also nicht nur vorbei, sondern war drin und tat, was ihre Bestimmung ist: Bücher tauschen. Fünf hinstellen, fünf mitnehmen – und die Beschränkung auf fünf war schwer. (Scheinbar wirken die Hinweise, daß die Bücher kein Altpapier zur Abgabe beim Sekundärrohstoffhandel sind.)

Turgenjew. Klar, den Namen kenne ich. Wahrscheinlich haben wir in der POS oder in derEOS etwas von ihm gelesen. Allein, ich kann mich nicht daran erinnern und Lehrpläne aus dieser Zeit sind nicht auffindbar. Kein Titel fällt mir ein. Den Vornamen wußte ich noch: Iwan. Turgenjew – so wurde er zu meiner Schulzeit noch geschrieben, später Turgenew oder gar Turgenev. Und war es vielleicht doch etwas mit dem Titel “Die Uhr”? — Nein, ich sehe nicht bei Wikipedia nach oder sonstwo. Das hab ich Bei Gregor von Rezzori getan, und kurz danach verging mir der Lesespaß an seiner Autobiographie. Aberglaube, ja, mag sein, reiner Aberglaube. Und doch! Ich sehe nicht nach.

 

Bucheinband. Gestaltung und Kalligrafie von Irmgard Horlbeck-Kappler.
(J.S. Turgenew
Erste Liebe
Reclam)

 

Die Einbandgestaltung von Irmgard Horlbeck-Kappler gefällt mir sehr gut. Wenn ich es nicht vergesse, werde ich in Zukunft auf ihren Namen achten. Jedenfalls: Ein solcher Einband sorgt dafür, daß mich ein Buch anspringt und von mir mitgenommen werden muß; andere, mit hochglanzbunten Bildern versehene Einbände oder Schutzumschläge, schrecken mich eher ab. Die Erzählung in neun Briefen, die am Anfang des Buches zu finden ist, las ich heute bereits in der Straßenbahn. Wie unterscheidlich doch literarische Werke sind, die “Faust” heißen …

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 01.07.2017 waren frühe Kreativität, ein Vormittagsschlaf, ein ruhiger Nachmittag.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Sechs der Kleche.

© 2017 – Der Emil. Nur der Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s