Kleiner Einblick gefällig? (2017: 195)

Wenn eine ruhige Schicht zur Arbeit wird.

To get a Google translation use this link.

 

Abendschicht als Sendetechniker im Freien Nichtkommerziellen Lokalradio. Die Zeit tröpfelt davonnrennend vor sich hin. Sendungsmachende sind in den Studios. Die drei Arbeitsrechner vor mir sind gut beschäftigt mit Mitschnitt, Archivierung, Downloads, Uploads. Es sind noch einige Leute da, die immer wieder bei mir auftauchen und dies und das wollen, brauchen. Ich muß den morgigen Sendeablauf vorbereiten, vorproduzierte Sendungen in die Ausspielliste einfügen, nachdem ich sie alle nocheinmal mit einem Audiobearbeitungsprogramm geöffnet und angesehen habe und manchmal noch in eines der hier üblichen Audioformate umwandeln mußte. Ach, und schonwieder klingelt das Telefon. Und jetzt ist Zeit zum Umschalten (meist zurvollen Stunde,vom “Band” zu einem Studio oder von einem Studio zum anderen oder zum “Band”). Die Mitschnitte der Livesendungen sind anzufertigen und nachzubearbeiten und zu archivieren. So halbwegs Ruhe kehrt erst ein, wenn die um 22 Uhr beginnende Live-Sendung angefangen hat. Die Leute und die nach ihnen von 00 Uhr bis 2 Uhr sendenden (sogar bis 10 Uhr, denn heute kommt auch die Nacht- und Morgenmusik den Sendungsmachern) sind ein eingespieltes Team, machen das in diesem Ablauf schon seit vielen Jahren, so daß ich nachher mit der letzen Straßenbahn des heutigen Tages nachhause fahren kann. Vorher aber gehört auch noch ein Rundgang durch den Sender dazu.

Nebenbei, also neben all dem anderen, sitze ich dann eben noch an einem vierten Rechner, auf dem ich an den Daten für das Musikarchiv arbeite (und einen Blogbeitrag zu verfassen versuche). Immer wieder Formatumwandlungen anschubsen, die zwar ein Weilchen dauern, aber eben gemacht werden müssen. Und dann die Tags (Metadaten, d.h. in den Audiodateien sind auch Informationen in Textform enthalten: Künstler, Titel, Tracknummer, Albumname usw. usf.) korrigieren, vervollständigen (was manchmal wirklich heftige Suche nach diesen Informationen bedingt) … In einigen Fällen muß (und darf) ich auch Musik aus dem Archiv entfernen, nämlich dann, wenn die Qualität nicht stimmt, eine vernünftige Benennung und Vertaggung nicht möglich ist oder gar die Musik eben nicht zum Sender paßt (es gibt einiges, was wirklich nicht zur Philosophie des Senders paßt). Aber das mit der Musik mache ich ja nur nebenbei.

 

Irgendwie … Irgendwie ist der Freitagabend als Sendetechniker mit der Zeit anstrengender geworden. Vielleicht aber mache ich diese Schicht auch zu selten, um noch daran gewöhnt zu sein.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 14.07.2017 waren mehr als notwendiger Schlaf, ein interessantes Schwätzchen, die (jetzt noch nicht ganz) geschaffte Schicht.
 
Die Tageskarte für morgen ist .

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung XI – Die Gerechtigkeit.

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kleiner Einblick gefällig? (2017: 195)

  1. Gudrun schreibt:

    Danke für den Einblick in eine für mich völlig unbekannte Welt.

    http://i0.poll.fm/js/rating/rating.js

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s