Die Karussellfahrt (2017: 212)

Zum Weiterspinnen freigegeben.

To get a Google translation use this link.

 

 

Plötzlich beginnt alles um ihn zu kreisen, sich zu drehen. Er weiß, daß er vollkommen still steht – doch alles kreist. Die Menschen und Dinge um ihn herum zerfließen zu Streifen, werden gedehnt. Als ob alles an ihm, als ob er in wahnsinniger Geschwindigkeit an allem vorbeirast, sich vorbeidreht. Wie im Kettenkarussell, früher, auf dem Rummel im Dorf, wenn der Schausteller aus dem Nachbardorf das Karussell viel schneller drehen ließ, als es überhaupt erlaubt war. Die Sitze an den Ketten hoben sich fast in die Waagerechte. Genau jetzt fühlt es sich wieder so an. Alles dreht sich um ihn, weil er an allem im Kreis vorbeifliegt. Obwohl er wirklich stillsteht. Dann wird es dunkel und er hört von Ferne, leiser werdend, seinen Namen rufen. — Daß man ihn wieder habe, das ist dann das Nächste, was er hört. Und es wird vielleicht das letzte sein, denn es kommt ein Licht auf ihn zu …

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 31.07.2017 waren gute Einkäufe, eine Zustimmung, ein sehr netter Abend.
 
Die Tageskarte für morgen ist das As der Stäbe.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-sa Website: Bearbeitung erlaubt (Namensnennung,
keine kommerzielle Verwertung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Geschriebenes, One Post a Day, Ungeschriebene Geschichten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Die Karussellfahrt (2017: 212)

  1. natisgartentraum schreibt:

    …, aber plötzlich entfernt es sich wieder. Die Zeit zu gehen ist noch nicht gekommen. Noch nicht. Er wartet auf die nächste Chance.

    Gefällt 1 Person

  2. petra ulbrich schreibt:

    Der Narkosearzt tastet nach dem Puls, wendet sich der Gehirnchirurgin zu und sagt: „Der Patient wach auf! Der Nervus Gingantisimus scheint zum Glück unverletzt zu sein. Es reicht ja auch, dass der Reizüberflutungsnerv angeritzt wurde… „

    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt 2 Personen

  3. karfunkelfee schreibt:

    …Fuß aus dem Bett halten. Das bremst zuverlässig.
    Wenn Licht kommt, ist jemand zu Hause.
    As der Stäbe?
    Lebenskraft und Lichttag.
    Das klingt…👌
    Liebe Grüße✨

    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt 1 Person

  4. hummelweb schreibt:

    Kurz noch wunderte sich KI_405, dass er als künstliche Intelligenz zu solch einer Nahtod-Erfahrung programmiert worden war, bevor er um seine Achse rotierte und im Schatten der Scheinwerfer seine Startsequenz noch einmal durchlief.

    http://i0.poll.fm/js/rating/rating.js

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s