Beiläufige Beobachtung (2017: 230)

Und ein Liebeslied.

To get a Google translation use this link.

 

Ich ging heute an dem kleinen parkähnlichen Vorplatz der Saline vorbei, am Mittag. Es war nicht zu warm, aber viel zu schwül (der Taupunkt liegt seit Tagen über 16 °C, heute zwischen 17 °C und 19°C), und es wird schwül bleiben. Triefend trottete ich also das Trottoir entlang, in den Ohren steckten Kopfhörer, aus denen ein bunter Mix aus Liedern von #HandAufsERZ und Hubert von Goisern erklang: Volxmusik. Ich träumte von Gebirgsdörfern und Wäldern, von Wiesen und Heu und Höhenwind.

Dann blieb ich stehen und schaute zu, wie auf dem Gras neben mir zwei Elstern miteinander … übten, anders kann ich es nicht bezeichnen. Ein größerer Vogel und ein nur halbsogroßer hüpften in dieser typischen Elsterbewegung aufgeregt, vollauf miteinander beschäftigt hin und her, Was sie da trieben? Ich konnte es wirklich nicht erkennen, so aus fünf, sechs Metern Entfernung. Vielleicht fingen sie Würmer und Fliegen, wer weiß das schon. Vielleicht tanzten sie auch nur …

Und als ich weiterging und beschloß, in diesem Jahr keinen weiteren Versuch auf dem #oekuweg zu machen, hörte ich dieses mir wirklich ausgezeichnet gefallende (Liebes-)Lied:

 

 

Ja, klar, das ist “Hartnstaaner Aarzgebirgisch” – falls nötig, werde ich es in einem Kommentar übersetzen. Ich mag den Kerl einfach.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen und Hören.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 18.08.2017 waren eine Entwarnung, ein gegönntes Buttermilcheis, aufgeschriebene Erinnerungen.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Acht der Münzen.

Für das Video © 2017 by #HandaufsERZ.
Text © 2017 – Der Emil unter Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Beiläufige Beobachtung (2017: 230)

  1. Kai schreibt:

    Dann ist es so. Und vielleicht im nächsten Jahr wieder anders. So wie wir alle nächstes Jahr anders sein werden.
    #oekuweg

    Gefällt mir

  2. Pialalama schreibt:

    Hallo :)

    Keine Ahnung, was da gesungen wurde, aber es hört sich schön an! :)

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Er singt über sein Mädel (Maadel) und am Ende auch sein Kinder … Daß er sie mit Musik beschäftigen, besänftigen und zum Tanzen bringen kann … (In der Tube steht ein großer Teil des erzgebirgischen Textes.)

      Die Melodie erinnert mich an ein ziemlich bekanntes Lied, nur an welches?

      Gefällt mir

  3. Arabella schreibt:

    Von Hand auf’s Erz bin ich ein großer Fan.


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt mir

  4. natisgartentraum schreibt:

    Dann hast du also eine Entscheidung getroffen. Vielleicht startest du im nächsten Jahr noch einmal. Man sollte wissen wann es gut ist und es dann als Erfahrung abhaken, nicht hinterher trauern. Aber ich glaube das machst du auch nicht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s