Ich sitze zuhause (2017: 251)

Wenn nichts etwas nützt.

To get a Google translation use this link.

 

Ich sitze zuhause.

Ich sitze zuhause und lese in einer Philosophie-Zeitschrift.

Ich sitze zuhause vor meiner Couch auf dem Boden und versuche, in einer Philosophie-Zeitschrift zu lesen.

Doch ich kann mich einfach nicht auf das konzentrieren, was ich da zu lesen versuche. Das Thema ist etwas für mich, so sagt man wohl; es interessiert mich sogar, ich möchte endlich mehr über Rudolf Steiner und seine Lehre wissen und fand den Anfang des Artikels wirklich sehr einfach und erhellend. Doch nun sitze ich hier zuhause auf dem Boden vor meiner Couch und kann nicht lesen. Ich bin viel zu nervös dazu.

Ich sitze zuhause. Meine Gedanken sind ganz woanders, bei ganz anderen Gescheh­nis­sen. Von denen ich nichts weiß außer daß sie vielleicht stattfinden. Oder auch nicht. Doch in diesem Falle hätte ich wohl schon Nachricht bekommen. Das ist es, was ich haupt­sächlich tu: auf Nachricht warten.

Ich sitze zuhause vor der Couch auf dem Boden, den Versuch zu lesen gab ich auf. Jetzt läuft Musik, neue, unbekannte, solche, die vielleicht für den Einsatz im Radio geeignet sein könnte. Ich will, nein, ich wollte mir Notizen machen, um später einfacher sortieren zu können. Die Hände zittern zu sehr. Viel zu nervös bin ich und werde es auch noch eine ganze Weile sein. Nun, zumindest habe ich diesen Blogtext verfassen können. Auf dem Tablet.

Ich sitze zuhause auf dem Boden vor der Couch, neben mir liegen eine Philosophie-Zeitschrift und ein Tablet. Gerade erklingt Musik, die nicht sehr gefällig ist. Ich warte auf Nachricht.

Ich sitze zuhause und bin zum Lesen zu nervös.

Ich sitze zuhause.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 08.08.2017 waren der überstandene Termin im Jobcenter, viele Telefonate, meine Nervosität.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Vier der Münzen.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Erlebtes, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Ich sitze zuhause (2017: 251)

  1. natisgartentraum schreibt:

    Ich sitze zuhause auf der Couch und Frage mich worauf du wartest.

    Gefällt 1 Person

  2. Weena schreibt:

    Ich kenne dieses Gefühl …
    Machtlos, hilflos, unsicher … trifft es alles nicht. Mir fehlt das Wort dazu.

    Gefällt 1 Person

  3. Sofasophia schreibt:

    Hoffentlich ist alles gut und du musst nicht mehr hibbeln.

    (Klasse Text!)

    Gefällt 1 Person

  4. Das kenne ich, gut sogar. klasse geschrieben!


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s