Staubgrauorange (2017: 264)

Seltsam gefärbtes Licht.

To get a Google translation use this link.

 

 

Das sind alles Bäume, die ich nicht kenne. Sträucher und Kräuter, die ich noch nie sah. Auf dem Boden liegen grüne Blätter, deren Form mir vollkommen unbekannt ist. Das Licht ist merkwürdig grau, nein, orangegrau; wäre die Luft nicht so klar und würzig, so nach Wald und Pilzen und Harz duftend, würde ich sagen: Das Licht ist von einem mit einer dicken Staubschicht überzogenem Orange. Und es ist geräusch­los still. Auch meinen eigenen Atem kann ich nicht hören, als würde die Staubschicht auch alle Töne dämpfen, auslöschen. Doch, Wald würde ich das schon nennen, was hier ringsum existiert, falls es tatsächlich existiert und nicht nur Kulisse eines Traumes ist.

Gut. Ein mir unbekannter Wald, noch nie gesehen, nie erlebt. Und ich stehe mittendrin. Ich weiß, daß die Wege aus ihm hinaus nach allen Richtungen gleich weit sind, daß ich, ganz gleich, wohin ich mich wende, mehrere Tage zu Fuß gehen muß, ehe ich den Waldrand erreiche. Aber ich habe keine Ahnung, woher dieses Wissen stammt. Anscheinend habe ich in minem Kopf, in dem Teil, den ich nicht willentlich erreichen kann, eine, nein, hunderte von Luftaufnahmen des Gebietes, die mir einen unbewußten, aber deutlichen Überblick über sie räumliche Situation verschaffen. Allerdings sind auch diese Bilder gefühlt mit diesem staubigen Orange berzogen, das befürchte ich.

Mir kommt es vor, als wäre ich außer den Pflanzen das einzig Lebendige hier. Genau das ist es, was mich zu der Überzeugung kommen läßt, daß das, was ich um mich herum wahrnehme, ein Traum sein muß, ein Traum ist.

Ich werde wach. Die aufgehende Sonne versucht, durch meine staubigen Fenster zu scheinen …

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 21.09.2017 waren das frühe Aufstehen, ein Lobpudelfleischwolf, Makkaroni mit DDR-Tomatensoße.
 
Die Tageskarte für morgen ist der Bube der Kelche.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Geschriebenes, One Post a Day, Ungeschriebene Geschichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s