Ein trauriger Apfelbaum (2017: 268)

Aber ich weiß ja nicht, ob Bäume traurig sein können.

To get a Google translation use this link.

 

Ich kenne wirklich einen sehr traurigen Apfelbaum. Der steht nicht weit weg von meinem Haus. Doch niemand pflückt die vielen Äpfel, die er trägt. Späte Äpfel, lange lagerfähig. Ich allerdings hole mir immer ein paar von ihnen, von den blaßrotbäckigen Äpfeln vom traurigen Apfelbaum. Wenn sie richtig reif sind, dann sind sie nicht mehr sauer, dennoch nicht süß, und wirklich sehr apfelig im Geschmack. Aber weil niemand seine Früchte haben möchte, glaube ich, daß der Baum traurig sein muß. Selbst wenn ich mir zwanzig oder dreißig Äpfel hole vom traurigen Apfelbaum, der auch dieses Jahr viele Früchte trägt, dann ist das nichts. All die anderen Äpfel bleiben am Baum, fallen herunter, verfaulen am Boden. Niemand außer zwei oder drei sonderbaren Leuten wie mir holen sich diese Vitaminbomben. Denn so ganz gesund sind die sicher nicht. Steht der traurige Apfelbaum doch nur knapp neben einer vielbefahrenen Kreuzung und bekommt täglich Unmengen von Abgasen ab.

Dieser traurige Apfelbaum hat und gehört zur Geschichte. Als der Baum gepflanzt wurde, damals, als dieser Teil von Halle-Neustadt erbaut wurde, ich glaube, es war 1974, gab es kaum Verkehr. Busse, ja, Busse fuhren; aber es gab kaum PKWs. Die Planer der Chemiearbeiterstadt achteten sehr auf ein grünes, artenreiches Wohnumfeld, daher stehen hier überall viele, teilweise nicht-einheimische Bäume (Platanen z. B.). Und eben auch viele Obstbäume, besonders viele Apfelbäume. Daran wachsen nicht die geschmacklich verbesserten, steril-runden Supermarktwaren, sondern wohlschmeckende, lagerfähige Äpfel. Doch heutzutage wird vom Genuß dieser abgeraten. Na und? Ein paar davon esse ich jedes Jahr. Heute hatte ich mir den ersten mitgenommen, ihn sehr sorgfältig und lange gewaschen, ehe ich ihn aß, morgen hole ich mir ein paar mehr. Und dann mache ich auch ein paar Bilder, die ich herzeigen kann.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 25.09.2017 waren eine ungeplante Schicht, leckere Bratwurst, ein leckerer Apfel.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Zwei der Schwerter.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Ein trauriger Apfelbaum (2017: 268)

  1. Pit schreibt:

    Nachdenkenswert! Danke fuer die Geschichte, und liebe Gruesse,
    Pit

    Gefällt mir

  2. puzzleblume schreibt:

    Wo und wie die Äpfel im Verkauf Belastendes aufgenommen haben, steht auch nicht drauf. Ich glaube, die Leute machen sich da viele Illusionen, dass Obst und Gemüse immer fern von Industrie und Verkehr wachsen.

    Gefällt 1 Person

  3. Rabin schreibt:

    Ich bin zwar nicht so ganz sicher, inwieweit die Abgase schädlich sind. Aber gründliches Abwaschen hilft allemal. Hier steht ganz in der Nähe auch ein Apfelbaum, dem es ganz genausoging. Die Früchte waren reichlich und wochenlang haben wir zugesehen, wie keiner sich dafür interessierte. Länger haben wir es dann nicht mehr ausgehalten.
    Abendliche Grüße.


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt mir

  4. Ulli schreibt:

    Hast du keine Safterei in der Nähe? Ich würde sie sammeln und versaften! Wir haben hier in diesem Jahr an zwei Apfelbäumen 3 Äpfel und keiner von uns kann es sich erklären…


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt mir

  5. finbarsgift schreibt:

    Eine feine kleine Geschichte von einem traurigen Apfelbaum…
    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt mir

  6. Madddin schreibt:

    Stopf dir die Taschen voll! Nix verkommen lassen :-)

    Gefällt mir

  7. Sofasophia schreibt:

    Vor meinem Haus steht auch so einer. Köstliche Früchte! Aber ich glaube je länger je mehr nicht mehr, dass sie ihre Früchte für uns Menschen hervorbringen und auch nicht traurig sind darüber nicht geerntet zu werden. Ich glaube, die Natur bringt ihre Früchte ohne an Menschen zu denken hervor, ganz und gar aus Gründen des Selbsterhalts. Die faulen Äpfel werden zu Erde und nähren die Wurzeln. Profitdenken und Gewinnmaximierung ist ihnen fremd, diesen Bäumen. Bestimmt sind sie sogar glücklicher als die überzüchteten. 😉
    Und sie freuen sich bestimmt über deine Wertschätzung!

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Vielleicht ist er nicht traurig, der Apfelbaum. Aber es fehlt ihm die Freude, die er denen macht, die seine Früchte genießen …

      Gefällt mir

      • Sofasophia schreibt:

        Ich sag jetzt nicht ‚Projektion‘, obwohl mir das Wort zuvorderst auf der Zunge liegt. (Er macht nämlich den Vögeln Freude und den Schnecken, falls er darin seinen Sinn sähe. Und für Bäume sind Vögel und Schnecken bestimmt so wichtig wie Menschen, womöglich wichtiger, weil die sich nicht so wichtig nehmen.) Ich denke grad drüber nach, wie die Welt aus Sicht eines Baumes wirklich ist, losgelöst von Vermenschlichungen.
        Z. B. aus Sicht eines Baumes, der für Menschen keinen „Nutzen“ hat (außer der Photosynthese).

        Danke für die Anregungen durch deinen Text.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s