Sie hält (2017: 276)

Feiertag? Wie jetzt …

To get a Google translation use this link.

 

Aha. Nein, den Verlust meines Heimatlandes feiere ich nicht. Aber das wißt ihr ja schon. Und so habe ich heute stattdessen Raufasertapete an die Wand gehängt. Oh, ich mach das wirklich gerne. Einen Erfolg meiner Arbeit sah ich ja auch: Sie bleibt noch immer an der Stelle hängen, an die ich sie klebte, die Tapete.

Dafür ist heute bei mir Feierabend. Gute Nacht.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 03.10.2017 waren die geschaffte Arbeit, leckeres Essen, Dr. Who am Abend.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Sieben der Kelche.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Sie hält (2017: 276)

  1. petra ulbrich schreibt:

    Wie hättest du es denn gerne gesehen? Dass wir weiterhin 2Staaten geblieben wären? Oder, dass wir Wessies zugeordnet wären?

    Helmut Kohl hat blühende Landschaften versprochen – Ja, aber auch davon gibt es im Westen nicht allzu viele!

    Gefällt mir

  2. puzzleblume schreibt:

    Der überhasteten Eile geschuldete Probleme müssen wir alle ausbaden und ein Heimatland zu haben und in der gewohnten Form konservieren zu können ist eine Illusion, die kaum eine Generation jemals irgendwo erlebt hat. Rechne mal nach, überblicke das Leben unserer Eltern, Grosseltern, Ur- und Urgrosseltern: eine politische Umwälzung nach der anderen, im Leben meiner langlebigen Grossmutter gab es zwei Weltkriege, drei Fluchten und rechnet man die sehr verschiedenen Vorstellung der SBZ und der ABZ separat, fünf politische Ordnungssysteme, in denen es sich zurechtzufinden galt. Sie hat das Wort Heimat nie mehr benutzt. Nur „früher“.

    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt 1 Person

    • zweitesselbst schreibt:

      Ja, vllt. halten wir auch alle an etwas fest, was es gar nicht mehr gibt oder sich zumindest noch in Auflösung befindet. Denn alles fließt und der Anfang ist schon das nächste Ende. Oder andersrum. Aber wo Licht und Schatten nicht weit ist. ^^

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s