Der Höhepunkt (2017: 285)

Der diesjährige Werbebeitrag

To get a Google translation use this link.

 

Nun, ganz so wild war es ja nicht. Aber: Ich habe heute beim Hersteller der besten “Raacherkaarzle” zugeschlagen. Ein Dutzend Packungen der wohlriechenden, mich jederzeit durch ihren Duft in Weihnachtsstimmung versetzen könnenden schwarzen Kegelchen nahm ich mit – und auch noch eine neue Räucherpyramide. Hach! Die Vitrinen voller Kurrenden, Engelchen, Räucherhäuschen, Räuchermännchen und sonstiger Figuren (verständlicherweise ist fotografieren im Laden verboten). Meine Vorfreude ist gewachsen, und doch werde ich mich wieder zurückhalten, bis der Totensonntag vorüber ist.

Ach, ich würde jede Woche mindestens einmal hingehen und mich sattsehen an den Preziosen, an den kunsthandwerklichen Erzeugnissen. Und sicher wäre ich einmal im Jahr auch unter denen, die sich ihre Räucherkerzen selbst mischen und rollen. Ob ich den Duft hinbekommen würde? — Es hängen so viele meiner Erinnerungen an diesem Geruch, an der Figurenaufstellerei, an den Kerzen und Lichterbögen und Liedern und Bräuchen …

 

Überdimensionaler Räucherofen (rot/schwarz), rechts daneben ich. Aufgenommen im Hof der Verkaufsstelle und Schauwerkstatt Jürgen Huss in Neudorf im Erzgebirge.

Ich beim Weihrich-Karzl
Überdimensionaler Räucherofen (rot/schwarz), rechts daneben ich. Aufgenommen im Hof der Verkaufsstelle und Schauwerkstatt Jürgen Huss in Neudorf im Erzgebirge.

 

Den Ofen hab ich zuhause ja auch, in kleinerem Format. Und ja, ich wollt‘ schon immer mal wieder nach Neudorf im Erzgebirge (die Crottendorfer Konkurrenz aus dem Nachbarort mag ich nicht mehr) zum “Weihrichkarzl”, bei dem ihr auch echtes Erzgebirgisch hören könnt.

 

Und ja, das ist (auch) Werbung – aber für etwas, das ich wirklich mag (und bezahlt werde ich auch in keiner Form dafür).

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 12.10.2017 waren der Einkauf, das selbst das Auto fahren, leckere Bratkartoffeln.
 
Die Tageskarte für morgen ist XIV – De Mäßigkeit.

© 2017 – Der Emil. Text & Bilder unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Erlebtes, Gesehenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Der Höhepunkt (2017: 285)

  1. petra ulbrich schreibt:

    Oho, Weihnachten wirft seine lange Schatten voraus. Düfte sind dazu immer eine Einstimmung, wenn auch meine anders riechen. Allerdings ist es wunderbar im Kerzenschein zu sitzen, heimelig duftet es und Tee steht auf dem Tisch – auch jetzt im Herbst schon so schön stimmungsvoll.


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt 1 Person

  2. wildgans schreibt:

    Einen wie Dich „kenne“ ich sonst nich…
    Solch feine Stimmungsmacher lob ich mir, die knallen weder noch explodieren sie. Erzeugen nur feinste Herzensanrührstimmungen!
    Ich begebe mich bald auch wieder in meine Heimat, wo man für Eichelhäher „Malgowes“ sagt. Leider sprechen dort nur noch wenige den alten Zungenschlag. – Wie allüberall – so schade!

    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt 1 Person

  3. herr_momo schreibt:

    Das erinnert mich an was….
    Ich glaube, darüber muss ich irgendwann mal schreiben.

    Danke für den Denkanstoss

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Herrmann | tageweise unsortiert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s