Post (2017: 314)

Atemberaubend.

To get a Google translation use this link.

 

Vor einiger Zeit beantragte ich Akteneinsicht beim BStU, der StaSi-Untelagenbehörde. StaSi: Kürzel für das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (nicht: der ehemaligen DDR, denn die ehemalige DDR hat kein Ministerium für Staatssicherheit, sondern das BfV, sieben Landesämter für Verfassungsschutz der Bundesländer [ …BaWü, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Saarland, Sachsen; in den anderen neun Bundesländern sind es im Ministerium des Inneren angesiedelte Abteilungen bzw. Ämter ]), den MAD, den BND und das IKTZ. Ich bekam heute Post von einer Außenstelle der BStU.

Mir wurden neben einem vierseitigen Anschreiben insgesamt 42 Seiten kopierte Unterlagen aus den noch auffindbaren Akten des MfS (und seiner nachgeordneten Behörden) zugeschickt, unter anderem ein Brief meiner ersten Ehefrau an mich, den sie am ersten Arbeitstag nach unserer Hochzeit, am 29. August 1983, schrieb und von dem ich nicht weiß, ob ich ihn damals tatsächlich erhielt. Eine Kopie mit einigen sichtbaren Fingerabdrücken darauf, eine von der Qualität, wie sie heutige Kopierer liefern, weswegen ich annehme, daß dieser Brief im Original beim MfS verblieben war.

Nun, es sind einige Ereignisse dokumentiert, die der Vergessenheit anheimgefallen waren. Aber es fehlen ganz sicher einige Dokumente. Egal. Ich bin nur als beobachtete, überwachte Person erfaßt. Und meinen Erinnerungen nach war ich auch nie Mitarbeiter irgendeiner Art in diesem Miniserium; ganz sicher habe ich kurz vor dem “Ehrendienst” sogar einen Anwerbeversuch abgelehnt/abgebogen. Und einen der auftauchenden Tarnnamen muß mir niemand offenbaren, denn ich weiß, wer “Egon” war und ist (falls er noch lebt).

 

Wie absurd sich manche der Sätze heutzutage lesen, die damals sehr konkret und korrekt waren …

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 10.11.2017 waren die empfangene Post, Nachrichten von einem ganz besinderen Menschen, ein gelungener Buchfink.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Zehn der Stäbe.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Post (2017: 314)

  1. Ulli schreibt:

    Und wie geht es dir damit? Ich habe nur beim Lesen Bauchgrummeln bekommen, wirklich!


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt mir

    • Der Emil schreibt:

      Ich auch …

      Aber … Damit bin ich noch lange nicht durch, das arbeitet. Oder, um es mit Elke Erb zu sagen: „Wird es denn gehen, das Tier?“

      Gefällt mir

      • Ulli schreibt:

        Elke Erb hat eine tiefe Frage gestellt!
        Für mich ist das Ganze unvorstellbar, so abgrundtief … ja, was? Grenzverletztend? Böse? Mies? Dass ein Staat so in die Privatsphäre der Menschen gegriffen hat und greift, das macht mir Angst.
        Ich habe keine Ahnung, ob solch ein Tier einen je verlässt. Und es bleibt die Frage was, wenn auch auf anderer Ebene, heute, hier und jetzt passiert, wir machen uns alle nackig im http://www...


        https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

        Gefällt mir

        • Der Emil schreibt:

          Ich vermute, daß unsere Dateien bei den jetzt tätigen Organen erheblich umfangreicher sind und teilweise noch weiter in die „Privatsphäre“ eingreifen, ich bin mir dessen sogar sehr sicher. Und dann gibt es ja noch andere Datensammler (Auskunfteien zB) …

          Die heutige Überwachung (Kameras allerorten, Vorratsdatenspeicherung —
          oder wie auch immer das jetzt heißt — verdachtsunabhängig, Fluggastdatenübermittlung, Fußballeintrittskarten nur noch mit Ausweis/Paß, elektronischer Personalausweis, elektronische Gesundheitskarte, RFID in Deichmann-Schuhabsätze hineinproduziert oder Bekleidung eingenäht …) geht viel weiter, ist viel umfassender und viel weiter verteilt, was es für mich schwieriger macht, überhaupt nur zu erfahren, wer welche Daten über mich sammelt; in der DDR war es bei fast jedem eben nur „die Firma“.

          Gefällt 2 Personen

          • Ulli schreibt:

            Ich musste jetzt erst einmal nachlesen was denn nun RFID ist und wieso in Schuhabsätzen -alles andere war mir wenigstens bekannt – hierzu gibt es ja auch immer wieder die Diskussion, dass es Menschen geben muss, die diese Fülle an Infos erodieren müssen, letztlich ist es nur dann von Belang, wenn jemand von uns ins Visier gerät, warum auch immer noch, was nun für nicht heißt, dass das alles in Ordnung sei-
            und ich habe auch nicht vergessen, dass es in der BRD den BND gab und gibt und das war auch nicht immer lustig, trotzallem aber nicht mit der „Firma“ zu vergleichen.
            Nachdenkliche Grüße
            Ulli


            https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

            Gefällt mir

  2. Clara HH schreibt:

    Als ich vor Jahren meine Akte las, wollten sie mich aus dem Saal entfernen, weil ich so laut gelacht habe. Wenn die Staasi es nötig hatte, den Brief eines Siebenjährigen an seinen Onkel zu kopieren, ist das schon sehr fragwürdig. Na gut, der Onkel war im Westen stellvertretender Polizeipräsident. – Meine Akten aus Görlitz waren nicht dabei, aber ich hatte keine Lust mehr, mir die auch noch anzusehen, da wusste ich, wer mich verpfiffen hat.

    Gefällt 1 Person

    • Der Emil schreibt:

      Es wird im Anschreiben erklärt, daß mir die Kopien der Einfachheit halber und wegen des geringen Umfanges zugeschickt werden. Es fällt mir auf, daß selbst regelmäßig zu größeren Aktenumfängen führenden Sachverhalten bei mir kaum nachgegangen wurde (und das, was ich jetzt lesen kann, bietet mir auch eine Begründung dazu).

      Ja, lachen werde ich auch noch. Erstmal versuche ich, mich an die Dinge zu erinnern.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s