Papiergedanken (2017: 318)

Ein Textsplitter.

To get a Google translation use this link.

 

 

Es dämmerte bereits, als sie in die Bibliothek ging. Trotz all der digitalen Möglichkeiten, all der e-Books (nein, schon der Begriff war ihr zuwider), all der Wissenspeicher im Internet blieb sie eifrige Bibliotheksnutzerin. Leihbücherei hießen diese Einrichtungen früher. Bücherei, wie Karawanserei, Meierei, Molkerei, Schneiderei – alles so wohlklingende altertümliche Worte. Aus “ihrer” – sie wußte, daß diese Benennung nicht ganz korrekt war – Bücherei konnte sie bei jedem Besuch wundervoll bedrucktes Papier ausleihen, mit zu sich nach Hause nehmen und nach einer Weile, wenn sie sich daran sattgesehen hatte, tauschte sie die Bücher einfach gegen andere ein. So hatte sie schon sehr, sehr viele Bände zuhause in ihrem Regal stehen gehabt, so würden auch noch viele, viele mehr immer wieder für eine Weile dort stehen.

 

 

Leider ist nur dieses kurze Stücklein fertiggeworden. Wiedereinmal weiß ich nicht, wohin damit, habe keine Ahnung, wozu es gehören könnte. Aber: Es steht in der Kladde der weiterzuschreibenden Texte, auch im Ordner mit den Dateien der weiterzuschreibenden Texte. Ich werde sehen, wohin “sie” mich noch führt – und es euch dann lesen lassen.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Das Gute am 14.11.2017 waren entsorgter Sperrmüll, Bauerntopf, frühes Schlafengehen.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Zwei der Münzen.

© 2017 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2017, Geschriebenes, One Post a Day, Ungeschriebene Geschichten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Papiergedanken (2017: 318)

  1. wildgans schreibt:

    Mein Fluchtort aus dem mitunter üblen Elternhaus war die Stadtbücherei. Mein Verhalten ist und bleibt eskapistisch. Warum auch nicht!
    Darf ich Ähnlichkeiten sehen?


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt mir

  2. natisgartentraum schreibt:

    Mit der Zeit wird sich zeigen wofür du diesen Text Abschnitt gebrauchen kannst.


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s