Neujahr ganz faul (Nº 001/2018)

Keine Vorsätze, aber Pläne.

To get a Google translation use this link.

 

Wenn ich für dieses Jahr doch wieder etwas schreiben könnte, wie ich es zu Neujahr 2013 konnte, oder gar etwas wie “Ich wünsche mir: daß ich mehr Verständnis aufbringen kann für Schweigen; daß ich deutlicher benennen kann, was mich abschreckt; daß ich respektieren kann, was mir völlig wesensfremd; daß ich mein Helfersyndrom besser unter Kontrolle halten kann.” zu Neujahr 2015. Ich kann es einfach nicht.

Diesmal nämlich wünsche ich mir ein Jahr, das gut wird. Eben nicht nur “besser” (sang doch Tamara Danz schon: “Alles wird besser, alles wird besser, aber nichts wird gut!”). Obwohl: Wünsche ich mir nicht schon lange “gute” Jahre statt bessere? Doch. Ich habe nachgesehen.

 

Neben meiner neujahrstäglichen Haupttätigkeit schlafen – ich bin so unendlich müde gewesen heute, wirklich unendlich müde – las ich zuerst meine sieben bisherigen Neujahrstexte. Las mich dann fest, ein ums andre Mal, kam von einem zum andern Text, folgte diesem und jenem Link. Da standen alle Texte noch, die, an die ich mich erinnerte, und auch viele, die ich geschrieben hatte und aus dem Gedächtnis verloren. Ich saß oft offenen Mundes staunend vor dem, was – nunja, was meines war und ist.

Ansonsten: Ich plane. Will in diesem Jahr endlich zum TFF nach Rudolstadt. Will auch Vacha erreichen in diesem Jahr. Auf einem anderen Weg ein paar Tage unterwegs sein. Will schreiben, photographieren, will lieben und mehr. So wie ich es vermag, nicht wie ich sollte oder müßte.

 

Das ist es. Das soll 2018 werden: Nicht nach Sollen oder Müssen zu leben, sondern nach dem, was der Mensch schafft, ohne daran kaputtzugehen …

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 01.01.2018 waren das Ausschlafen, eigene Texte, Ruhe.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Sieben der Stäbe.

© 2018 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2018, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Neujahr ganz faul (Nº 001/2018)

  1. wildgans schreibt:

    Wichtig, auch für mich, du hast es gut formuliert: Nicht nach Sollen oder Müssen zu leben…
    Auf ein Neues!

    Gefällt mir

  2. puremyself schreibt:

    Alles Gute für‘s neue Jahr!

    Gefällt mir

  3. Sofasophia schreibt:

    Mögen sich deine Wünsche erfüllen, lieber Emil!

    Gefällt mir

  4. Myriade schreibt:

    Ja, nach Können und Wollen nicht nach Sollen. Müssen ist – finde ich – ich noch eine andere Sache ….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s