Leere Seiten (Nº 042/2018)

Weniges füllte den Tag komplett aus.

To get a Google translation use this link.

 

Welcher Text soll es denn heute werden?

 

Kladde mit geöffnetem Füllfederhalter.

Kladde mit geöffnetem Füllfederhalter.

 

Nach einem anstrengenden Tag, am Abend, wenn ich dann vor dem Computer sitze und meinen täglichen Blogeintrag bearbeiten muß, möchte und will, dann wirkt das Schwierige das Tages oft noch nach. An den allermeisten Tagen habe ich irgendwo einen Entwurf notiert, eine Skizze, ein paar Stichworte oder einen in einem Rutsch herunter­ge­schrie­benen Text in einer Kladde, auf einem Schmierzettel. Aber gerade an den übervollen Tagen fehlt diese Vorarbeit. Jetzt auch. Eine meiner Kladden liegt neben dem Rechner, ich drehe den Füllfederhalter in der Hand. Wenn ich es genauer betrachte, habe ich keine Lust, keine Kraft mehr für einen Text. Aber noch weniger würde mir ein ausgelassener Tag behagen. Diese eine absichtliche Fehlstelle im Blog hat es mir gezeigt.

Manchmal kommt mir dann schnell eine Idee. Manchmal habe ich noch irgendwo einen Satz oder in einem Buch eine Zitat. Manchmal habe ich nichts, dann muß ich mir etwas aus dem Hirn quetschen. Oder: Vielleicht jammere ich auch einfach über diesen Tag, der so voll war mit so Wenigem? Erzählen kann ich davon nichts, denn nichts davon ist für die Öffentlichkeit geeignet. Aber es war wirklich nur wenig, das diesen Sonntag beherrschte und ihn so ausfüllte.

In der Kladde landet sicher noch mehr Geschriebenes, ich muß noch einige Gedanken loswerden. Irgendwie ist es wie Tagebuchschreiben, auch. Und irgendwann, wenn ich mich an das Abtippen mache, werde ich über meine notierten Sätze schmunzeln, lachen, den Kopf schütteln. An Vieles kann ich mich später kaum noch erinnern, einiges bleibt zurecht vergessen. Und doch steht es niedergeschrieben in der Kladde, in den Kladden, auf Zetteln, in Heften und sonstwo.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 11.02.2018 waren ein zweites Frühstück, Wirsingkohlrouladen, die Zeit in der Wanne.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Königin der Münzen.

© 2018 – Der Emil. Text & Bild unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2018, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s