Nur mit Streichhölzern (Nº 074/2018)

Viel hinterließ er nicht.

To get a Google translation use this link.

 

 

Er war von einem auf den anderen Tag einfach verschwunden. Er und die wenigen Dinge, die er in ihre Wohnung mitgebracht hatte. Einfach abgehauen, mitten in der Nacht, als sie tief und fest schlief. Nach drei Wochen, in denen sie zusammengelebt hatten wie das glücklichste, zufriedenste Paar der Welt. Es hatte sie nicht gestört, daß er kein Geld hatte, dafür hatte er die zärtlichsten Hände der Welt. Es war unwichtig, daß er arbeitslos war, er hatte sie geküßt wie noch keiner zuvor. Die Nächte mit ihm waren aufregend und … ja, befriedigend, da störte sein Dreitagebart nicht. Jetzt sitzt sie allein am Frühstückstisch und er ist weg, mit Zahnbürste, Rasierapparat und den wenigen Stücken Kleidung, die er bei ihr in der Wohnung hatte. Ob er in sein altes Leben, zu einer anderen Frau und seinen Kindern zurückgekehrt sein kann? Das glaubt sie nicht. Inzwischen ist über all ihrem Grübeln und Vermissen der Tee kalt geworden. Sie wischt die feuchen Spuren in ihrem Gesicht mit dem Ärmel ihres Pullovers ab und fängt an, die ganze Wohnung nach Dingen von ihm abzusuchen. Vielleicht findet sie ja eine Socke, ein Shirt oder eine seiner Streichholzschachteln. Sie fand es bemerkenstwert und liebenswert anachronistisch, daß er sich die wenigen Zigaretten, die er auf ihrem Balkon rauchte, immer nur mit Streichholzern anzündete. Ein Spinner, nein, ein romantischer Phantast war er schon, dieser Kerl, der sie jetzt noch von seinem Foto herunter anlächelt … Sie nimmt ein Stück Papier, das sich im auf dem Balkon stehenden Mülleimer mit den Zigarettenresten fand, mit hinein in die Wohnung. Sie holt das Foto vom Glasteil der Wohnzimmermöbel und legt das und den Zettel vom Balkon auf den Tisch. Aus der Küche holt sie sich eine neue Tasse Tee. dann sitzt sie auf dem Sofa, betrachtet sein Bild und faltet das Stück Papier aus dem Mülleimer auseinander. Eine Kopie von einem Personalausweis: Das Paßbild ist seines, doch der Name – der Name stimmt nicht. Was soll das? Was heißt das jetzt?

In ihrem Kopf herrsch Chaos, nein, Leere. Und für mehr als Schluchzen und Tränen hat sie gerade keine Kraft.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 15.03.2018 waren eine vorproduzierte Sendung, eine lange gesuchte und jetzt wiedergefundene CD von Hubert von Goisern, notierte Erinnerungen.
 
Die Tageskarte für morgen ist XII – Der Gehängte.

© 2018 – Der Emil. Text & Bilder unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Advertisements

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler
Dieser Beitrag wurde unter 2018, Geschriebenes, One Post a Day, Ungeschriebene Geschichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Nur mit Streichhölzern (Nº 074/2018)

  1. natisgartentraum schreibt:

    Du schreibst immer so interessante Fetzen. Schade das sie keine Fortsetzung haben.

    Gefällt 1 Person

  2. Arabella schreibt:

    Ich freu mich auf den Buchfink.

    Gefällt mir

  3. Ulli schreibt:

    Mag ich sehr, ein wunderbarer Spannungsbogen und eine Geschichte, die realistisch ist!

    Gefällt mir

  4. Sofasophia schreibt:

    (Ich frage jetzt nicht, ob das allenfalls etwas Autobiografisches reinfunkt. Nein, ich frage nicht …)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s